Sowas wie Leben

Endspurt


Sportlich gesehen war ich in Endspurts schon immer grottig. Meistens hat der vorangegangene Lauf schon all meine Kräfte verbraucht und ich war die letzten hundert Meter des 800m Laufs immer besonders antriebslos und ließ mich gelegentlich sogar noch auf der Zielgerade überholen. Mir fehlten Ehrgeiz, Disziplin und Ansporn. Ich konnte mich noch so gut auf die Läufe vorbereiten, darauf hintrainieren und versuchen, mich zu verbessern, aber der Endspurt war und blieb meine Schwäche. Eine Schwäche, die mir oft den Sieg oder eine gute Platzierung vorenthielt.

Ich mache keinen Sport mehr, aber der Endspurt ist trotzdem noch immer meine größte Schwäche. Meine ganze Schullaufbahn wurde ich auf eines der wichtigsten Ereignisse meines Lebens vorbereitet, dem Abitur. Ich glänzte in der Schule und sammelte eine gute Note nach der nächsten. Doch jetzt, wo es auf die Zielgerade geht, fange ich wieder an, zu versagen. Meine Beine schlottern, ich fühle mich kraftlos, schwach, als würde ich einen Berg erklimmen, der viel zu steil und anspruchsvoll für mich ist. Ich fühle mich nicht gut vorbereitet, für diesen Endspurt, der mich all die Kräfte kostet, die ich schon auf dem Weg dorthin gelassen habe. Ich habe Angst, die Zielgerade nicht zu erreichen, sondern kurz vorher einzubrechen, zu versagen, alle anderen an mich vorbeiziehen zu lassen. Am Boden liegend, schluchzend und schwach, nicht in der Lage, wieder aufzustehen und weiterzulaufen.

Kann ich das Ziel erreichen? Und vor allen Dingen: In welcher Zeit werde ich die Strecke bewältigen können? Werde ich ganz vorne mit dabei sein dürfen und mich mit Ruhm und Champagner bekleckern oder werde ich ganz hinten sein, eine der letzten, verletzt und gebrochen? Ich weiß es nicht, ich weiß nur eines: Dieser psychischeLauf wird mich mehr Kraft kosten, als es der wirkliche, physische Lauf, jemals könnte. Er wird steiniger und verwinkelter sein, als eine gewöhnliche Rundbahn auf dem Sportplatz. Es werden mich vielleicht viele Mitstreiter überholen, mir die Ellenbogen in die Rippen stechen und versuchen, mich zum Fall zu bringen, aber ich werde mich wieder an diese Personen vorbeikämpfen, ich werde kämpfen, wie ich noch nie gekämpft habe, ich werde mein bestes und noch mehr geben. Zumindestens werde ich es versuchen. Die Aussicht, sich mit Champagner zu bekleckern ist einfach viel verlockender als die, Tränen vergießend am Boden zu liegen.

Advertisements

5 Kommentare zu „Endspurt

  1. Vor langer Zeit habe ich einem meiner besten Freunde intensiv Mathe-Nachhilfe gegeben. Als die Zeit des Abiturs kam, sprach eigentlich alles dafür, dass er angemessen vorbereitet war. Da Mathe immer einer seiner Schwachpunkte war, erwartete zwar niemand ein Spitzenergebnis, aber sein Wissen und Können entsprach sicherlich einer mindestens durchschnittlichen Note. Es kam anders. Vielleicht war es übermässiger Stress, vielleicht eine unglückliche Zusammenstellung der Aufgaben, auf jeden Fall lag seine Note nur im unteren Drittel des Bewertungsbereiches. Das war natürlich auch für mich, der ich zahllose Stunden damit verbracht hatte, ihm Mathematik so gut wie möglich zu vermitteln, sehr frustrierend. Der einzige Trost, den ich ihm und auch mir selbst anbieten konnte war, dass sein wirkliches Wissen und Können in diesem Bereich ohne Zweifel deutlich über dieser Note lag. Und das ist das, was wirklich zählt, wie auch der weitere Verlauf der Geschichte zeigt. Der Herr ist nämlich inzwischen Dr. rer. nat., in einer wichtigen Führungsposition in einem der grössten deutschen Industriebetriebe und hält gelegentlich — kein Witz — Vorträge vor Mathematikern über die Anwendung bestimmter mathematischer Verfahren in der Industrie.

    In diesem Sinne würde ich eine Abiturnote ähnlich wie eine Füllstandsanzeige betrachten. Solange Anzeige und tatsächlicher Füllstand einigermassen übereinstimmen, ist die Anzeige nützlich. Aber im Endeffekt zählt das, was wirklich im Tank ist.

  2. Du weißt ich habe bis jetzt immer an dich geglaubt mit dem was du tust und wie du es tust. Aber besonders jetzt glaube ich fest an dich. Ich weiß das du das kannst! Du hast es doch schon oft genug bewiesen das du das schaffen kannst. Natürlich ist es diesesmal ein etwas größeres Paket was du ordentlich verpacken musst. Und Liesi. Für mich packst du die wunderschönsten Pakete auf kluge und bedachte Weise. Glaub einfach an das was du kannst und du kannst viel! Das weiß ich, das weiß deine Familie und das wissen auch andere Menschen die dich kennen! Und du weißt auch das wir dich alle unterstützen und hinter dir stehen. Nutz dieses Wissen und ROCK DIE SACHE! :)

  3. Hmmm … der Kommentar des Vorposters dürfte ein automatisch erstellter Spam-Kommentar sein (der Link weist zumindest stark darauf hin) …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s