Persönliches · Sowas wie Leben

Warum ich den Herbst so sehr liebe


Unbenannt

Um mal ganz ehrlich mit euch zu sein, ich muss gestehen, dass ich dem Herbst früher nie besonders viel abgewinnen konnte. Bunte Blätter und gemütliche Stunden im Bett hin und her, aber ich fand den Gedanken daran, dass nach dem Herbst unmittelbar der Winter folgen würde immer ziemlich grausam. Außerdem symbolisierte der Herbst immer ein Absterben von allem. Die Bäume sterben, die Blumen sterben, die Sonne stirbt und in den Menschen stirbt auch so ein bisschen etwas, zumindest der Vitamin D Haushalt bricht doch ein bisschen zusammen und lässt uns in unseren nett gesagten Oktober Blues oder in die ehrlich gesagten Winterdepressionen verfallen. Dass Menschen immer so von diesem Herbst schwärmten, konnte ich nie so recht nachvollziehen, für mich ging er ganz klar und deutlich mit äußerer und innerer Kälte einher, mit Halsschmerzen und unendlicher Sehnsucht nach Sonne, Wärme und Blumenwiesen.

Dass ich den Herbst jetzt in einem ganz anderen Licht sehe und ihn in meiner Toplist der Jahreszeiten fast nach ganz oben beförderte, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass ich seit nunmehr einem Jahr unendlich viel Zeit im Internet, insbesondere auf Tumblr verbringe und jeder Internetmensch unendlich großer Herbstfan ist. Was ich zunächst gar nicht nachvollziehen konnte. Nachdem ich mir aber einige Gedanken zum Herbst gemacht habe, bei denen ich mich durch das super beeinflussbare Internet natürlich gar nicht beeinflussen habe lassen, möchte ich nun meine Gedanken mit euch teilen, warum der Herbst doch ziemlich cool ist, eigentlich.

Die Blätterchen ändern ihre Farbe und werden wundervoll gelb, rot und braun und lassen sich wundervoll zwischen Buchseiten pressen, um später wunderschöne Dinge damit zu basteln. Kastanien. Ich liebeliebeliebe Kastanien. Mit denen kann man auch Dinge basteln, wenn man auch nur halbwegs begabter ist, als ich es bin. Kalte, frische Luft, lauwarme Sonnenstrahlen, blauer Himmel, eiskalte Nase. Strick- und Wollsachen und jedes Jahr auf Neue der Wunsch, endlich selber stricken zu können. Akustische Musik in nostalgischen Stunden am Abend. Es wird eher dunkel, eigentlich ist es fast den ganzen Tag dunkel. Und wir Internetmenschen lieben Dunkelheit doch, oder? Endlich wieder Schals tragen, ich liebe Schals, sie peppen jedes noch so langweilige Outfit auf und halten den Hals schön warm. Der erste Frost und frostige Fensterscheiben, wenn man morgens aufwacht. Beim Spazierengehen durch den Wald das gesamte Laub auf der Erde aufwirbeln. Kuchen und Kekse backen. Kann man eigentlich immer, aber im Herbst ist es besonders schön, im Kerzenschein Kuchen und Kekse zu essen. Mit einer Tasse Tee, versteht sich, der Herbst ist schließlich die Zeit des Tees.  Ich esse zwar nichts, was auch nur mit Kürbissen zu tun hat, aber schöne, herbstliche Accessoires sind es doch allemal. Zimt. Zimt ist zwar eher weihnachtlich als herbstlich, aber es ist trotzdem das tollste Gewürz, wenn es draußen kalt wird.  Dieses Gefühl, wenn deine halb erfrorenen Hände eine warme Tasse Tee umschließen. Die Heuballen auf den Feldern. Ich mag die irgendwie. Und Drachen steigen lassen, Gott, wie schlecht ich im Drachen steigen lassen bin, aber ich finde es immer schön, den Drachen am Himmel zu bewundern. Sonntage, an denen es draußen in Strömen regnet und man selbst liegt im Bett und liest und liest und macht nichts anderes, als lesen und auf Tumblr Zeit vertrödeln. Äpfel. Ich mag Äpfel. Aber nur rote, bitte. Die sehen auch viel herbstlicher aus, als die grünen. Warme Stiefel oder Boots, die die Füße schön warm halten, wenn man draußen unterwegs ist.  Ganz tief einatmen, wenn man an der frischen Luft ist. Herbstluft ist die schönste Luft, aber ich glaube, das erwähnte ich bereits. Heiße Badewannen, in die man sich abends verzieht, mit ein bisschen Musik und einem Buch und dann verbringt man Stunden darin und gönnt sich mal eine schöne Auszeit. Außerdem sind die Sommerpausen der Serien endlich wieder vorbei, das heißt, es kann ordentlich gesuchtet werden und meistens laufen im Herbst auch neue Serien an, in die man sich verlieben kann. Und die schönsten Gedichte sind meistens Herbstgedichte. Ja, wenn ich mir das alles mal so vor’s Auge führe, dann ist der Herbst tatsächlich ganz knorke. Oder wie seht ihr das? Warum mögt ihr den Herbst besonders oder warum mögt ihr ihn nicht?

Advertisements

2 Kommentare zu „Warum ich den Herbst so sehr liebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s