Persönliches

We are Waves


Unbenannt

Ich bin kein Mensch, der ständig der neuste Technik hinterherjagt, ich halte eigentlich nichts von kleinen Mini-Computern oder vom Apfelwahnsinn und ich bin froh, wenn ich mit meinem Handy telefonieren und SMS empfangen und versenden kann. Nichtsdestotrotz war mir schon lange klar, dass ich mich bald daran machen muss, ein neues Mobiltelefon zu kaufen, mein altes war leider nicht mehr sonderlich funktionstüchtig und ich musste dann gezwungenermaßen auf mein ganz altes Handy zurückgreifen, ein Handy, was so vorsteinzeitlich ist, dass es sogar noch eine Antenne besaß und dessen Akku nicht einmal einen halben Tag anhielt, obwohl man nicht einmal etwas damit machte.

Mein Problem war, wie immer: Bitte nicht zu viel Geld investieren. Ich haushalte gerne so sparsam wie möglich und ein gutes Handy kann da schon mal richtig reinhauen, das war mir bewusst. Ich klickte mich also durch verschiedenste Testberichte, sah mir dieses und jenes Handy im Saturn und Media Markt genauer an und stieß letztendlich auf einen Ebayshop, der Handys vertrieb, die äußerlich Gebrauchsspuren aufwiesen, systemtechnisch jedoch niegelnagelneu waren. Und dann kaufte ich mir dort, ohne zu zögern, ein iPhone. Es ist ein altes iPhone, es kann nicht einmal auf eine annähernd neue iOS-Version  upgraden, aber es ist ein iPhone. Ich habe mich selten so rebellisch gefühlt. Gleich dazu habe ich auch noch eine Internetflat zu meinem bestehenden Vertrag dazugebucht und seither kann ich mir ein Leben ohne Smartphone überhaupt nicht mehr vorstellen. Außerdem habe ich mir eine wunderbare, geblümte Hülle für mein neu erworbenes Schätzchen gegönnt und hach, ich mag es einfach gar nicht mehr aus der Hand legen, so vollständig und vollkommen fühle ich mich damit.

Doch genug oberflächliches Geplapper über Handys. Ehe ich mich gleich wieder daran machen, meinen Berg an Aufgaben für die Uni abzuarbeiten, wollte ich euch gerne noch auf den neusten Stand bringen was mein Leben betrifft, auch wenn es nicht wirklich viel neues zu erzählen gibt.

Am Montag habe ich es endlich geschafft, mich im Fitnessstudio anzumelden, meinen Fitness- und Abnehmplänen steht nun also nichts mehr im Wege, außer  Zeit. Ich muss gestehen, dass ich niemals damit gerechnet hätte, dass das Studium so viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Natürlich bin ich nicht davon ausgegangen, dass es ein Klacks sein wird, der spielend leicht zu meistern ist, aber dass ich wirklich so viel Zeit in das Ganze investieren muss, hätte ich auch nicht erwartet. Das alles ist so ganz anders als Schule, es ist eine wundervolle Herausforderung, aber in nostalgischen Momenten wünsche ich mich doch hin und wieder zurück in die Schule. Dank des Zeitvernichters Studium bleibt mir jetzt aber nicht einmal mehr Zeit für einen kleinen Nebenjob, obwohl ich eigentlich schon gerne nebenbei noch arbeiten würde. Wenn ich mich aber zwischen Studium und Arbeit entscheiden muss, so entscheide ich mich doch lieber für meine Bücher und Aufzeichnungen. Ich will dieses Studium, ich will es durchziehen, und zwar nicht nur halbherzig, sondern mit vollem Herzblut und Elan. Und da stecke ich den Job wohl oder übel erst einmal zurück. Aber zurück zum Fitnessstudio: Da will ich jetzt auch mein Herzblut reinstecken. Und ganz oft hingehen. Und ganz viel Sport machen. Für mich. Für mein Gewissen. Und für die unendlichen Mengen an Nachos, die ich wöchentlich so verputze.

Anlässlich des letzten Teils der Twilight-Saga, der Ende November in die Kinos kommen wird, habe ich mich von meiner kleinen Schwester dazu breitschlagen lassen, mit ihr eine Doppelvorstellung zu besuchen – das heißt, wir sehen erst Breaking Dawn Part I und anschließend den zweiten Part des letzten Teils. In meiner freien Freizeit, in der ich mich ausnahmsweise nicht mit Studiumszeug, Fitnessstudios, Nachos und Internet beschäftige, lese ich deswegen auch gerade noch einmal die komplette Saga und ich muss überraschenderweise feststellen, dass mir die Bücher eigentlich immer noch sehr gut gefallen, zumindest die ersten beiden Teile. Aber das soll hier keine Analyse oder Bewertung der Twilight-Reihe sein, ich wollte nur mein leidvolles Schicksal mit euch teilen, hinsichtlich der Kinofilme, die ich mir deswegen ansehen werden muss und bei denen ich jetzt schon prophezeien kann, dass sie sicherlich misslungen sein werden. Aber was soll’s, dafür wird der Soundtrack wieder für eine Überraschung gut sein, hoffe ich jedenfalls einfach mal.

Es ist schon wieder November, NOVEMBER, die Zeit vergeht so unglaublich rasend, bald ist Weihnachten und dann ist Silvester und dann ist das Jahr rum, ohne, dass ich etwas bedeutungsvolles geschafft hätte. Es ist zwar noch etwas zu früh, um einen Jahresrückblick zu wagen, aber ich weiß schon jetzt, dass dieser ziemlich deprimierend ausfallen wird und das deprimiert mich wiederum. Das einzige, womit ich mich brüsten kann, ist das Entdecken lauter neuer Künstler und Bands. Und das war’s dann auch schon. Aber vielleicht schaffe ich es ja auch, in den noch verbleibenden 54 Tagen irgendwelche Wunderwerke zu vollbringen, wer weiß das schon. Am besten fange ich gleich damit an. Ich muss die verbleibende Zeit schließlich ausnutzen. Jawoll.

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu „We are Waves

  1. Ich finde, es geht einfach so unglaublich viel Zeit für die Organisation des Studiums drauf. Dort jede Woche etwas kopieren, dieses Buch ausleihen, dieses Buch zurück geben – das summiert sich auch.
    Vielleicht magst du die Webseiten für Interessierte nennen?
    Viel Erfolg bei deinen Vorhaben :)

  2. ich kenne das problem auch. weiß einfach gar nicht, wie ich einen nebenjob noch in die woche quetschen sollte. man muss ja einen guten abschluss vorweisen können und das geht einfach nur schlecht, wenn man sich nicht voll und ganz aufs studium konzentrieren kann. auf jeden fall glückwunsch zum neuen-alten iphone =) ich habe mir letztens bei http://www.blau.de/handys-und-mehr/shop ein samsung galaxy gegönnt und seitdem weiß ich nicht, wie ich es in der zeit davor ohne smartphone ausgehalten habe ;) aber so ist das ja immer. mit jeder technische nerneuerung, fragt man sich danach, wie habe ich es vorher gehandhabt ;) leider kannte ich diese ebayseite nicht, sonst hätte ich ir wohl auch eher ein gebrauchtes gekaut. bin eben auch ein echter sparfuchs. aber mit meinem jetztigen bin ich trotzdem zufrieden. wie viel hast du eigentlich noch für dieses iphone bezahlt? beim iphone ist der preisverfall ja kaum spürbar, hat man immer so den eindruck?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s