Sowas wie Leben

Februar


February
(1) Mein eigenes tristes Dasein mit der einzigen Mütze, die ich besitze und die meinen Kopf zu einem länglich ovalen Ei macht. (2) Valentinstagsblumen vom Valentinstagsschatz. (3) Lernzeugs, das mich dazu gezwungen hat, mich mit dem Sinn und Unsinn von Schuldverträgen und rechtshindernden Einwendungen auseinanderzusetzen. (4) Mein Gatsby-Beutel wurde verschifft und er ist hochwertiger und schöner, als ich es mir jemals ausgemalt habe. Am liebsten würde ich gleich noch Gatsby-T-Shirt und Pullover dazukaufen, aber man muss es ja nicht übertreiben.

Der Februar war eine kleine Achterbahn, von „Oh mein Gott, wie soll ich das nur alles halbwegs zufriedenstellend schaffen“ bis „Oh mein Gott, ich habe alles geschafft, ist mir egal, ob es gut oder schlecht war, jetzt wird ausgeruht.“ Ich habe viel geschlafen, viel gelernt, viel getrödelt und viel gegessen. Also eigentlich so wie immer.

Gelesen: Ich bin ja bekannt dafür, immer darüber zu jammern, dass ich viel zu wenig Zeit habe, um all die Bücher lesen zu können, die ich auch lesen möchte. Dieser Monat war aber tatsächlich viel zu kurz und viel zu stressig (dank der Klausuren), als dass ich auch nur annähernd all die Bücher schaffen konnte, die ich mir vorgenommn habe. Letztendlich habe ich viel in meinen Lehrbüchern gelesen, nebenbei ist es mir auch noch gelungen „Anne of Avonlea“ und „Anne of the Island“ von Lucy Maud Montgomery zu lesen. Außerdem bin ich auch mit „Die Geschichte des Rechts“ von Uwe Wesel vorangekommen, ein unheimlich spannendes und gut geschriebenes Buch, welches eine Fülle an Informationen bietet.

Gesehen: Ich mochte den Schweighöfer ja immer noch am liebsten in seinen alten Rollen, „Kammerflimmern“ zum Beispiel fand ich großartig. Seine neueren Projekte folgten eher dem Mainstream und auch wenn ich sie alle gesehen habe, kann ich jetzt nicht mehr genau die Titel zuordnen, weil irgendwie alles gleich war. Den „Schlussmacher“ fand ich aber gut, wider Erwartens. Es war lustig, es war vorhersehbar, aber es war dennoch gut. Bin mir aber trotzdem sicher, dass ich in einem halben Jahr nicht mehr genau weiß, worum es ging. Weiterhin im Kino gesehen: „Warm Bodies“ mit Nicholas Houl. Hat mich durchaus positiv überrascht, insbesondere der Soundtrack, aber auch der Film an sich war extrem süß. Außerdem gesehen: „Max Minsky und ich“ (das zugehörige Buch verhalf mir damals zum zweiten Platz beim landesweiten Vorlesewettbewerb in der sechsten Klasse), „Valentinstag“, „Eine für Vier“, „Eine für Vier in Sachen Liebe“, „Stolz und Vorurteil“, „The Art Of Getting By“, Die „Herr der Ringe“-Trilogie, „Girls Club“, „Die Eisprinzessin“, „Frontalknutschen“, „Hannah Montana“, „Der Teufel trägt Prada“ ein klitzekleines bisschen „Lost“ und einige alte Folgen „Hanni und Nanni“. Manchmal braucht man eben ein Stück Kindheit. [Es ist erstaunlich, dass ich für meine Verhältnisse so viele Filmchen gesehen haben, die meisten waren allerdings nur Rewatchs, die ich nebenbei beim Lernen angemacht habe, weil ich es nicht ausstehen kann, mich in einem vollkommen ruhigen Raum aufzuhalten.]

Gehört: 
Pale Seas – „Bodies“
The Black Keys – „Lonely Boy“
S O H N – „The Wheel“
Cook da Books – „Your Eyes“
Imperial Mammoth – „New Dark Age“
Mumford and Sons – „The Boxer“
Delta Spirits – „Yamaha“
Bon Iver – „Hinnom TX“

Außerdem bin ich jetzt auch auf 8tracks unterwegs, zumindest von Zeit zu Zeit, um einige meiner Playlists auch für andere zugänglich zu machen.

Gekauft: Bücher. Irgendwie kaufe ich immer nur Bücher. Und das, obwohl ich mir eigentlich ein Bücherkaufverbot auferlegt habe. Dieses Mal waren allerdings sogar einige Lehrbücher für die Uni dabei. Außerdem war ich endlich mal wieder beim Friseur und habe einige hochwertige Pflegeprodukte für meine Mähne mitgenommen. Entgegen aller Erwartungen ist diese seitdem tatsächlich wesentlich weicher, fluffiger und schöner als zuvor, es lohnt sich also doch mal, etwas mehr Euronen in die wertvolle und lebenslange Kopfbedeckung namens Haar zu investieren. Den Abschluss meiner Klausuren habe ich mir mit einer wunderbaren Shopping-Tour und dem Versprechen versüßt, jetzt wirklich nur noch etwas zu essen, wenn ich Hunger habe und nichts mehr aus Langeweile und Frustration in mich hineinzustopfen.

Geklickt: Die #aufschrei-Debatte ist auch an mir nicht vorbeigangen. Den besten Artikel dazu fand ich hierGimme Indie, für ein bisschen neue und schöne Musik. Out of Print Clothing, um gleichzeitig mein Klamotten- und Bücherherz höher schlagen zu lassen (und letztendlich doch nichts davon zu kaufen). Außerdem habe ich mich auf der Suche nach einem preisgünstigen und hübschen Smartphone durch ganz Amazon geklickt, bin letztendlich fündig geworden und hoffe sehr, dass sich dieses Schmuckstück in einer Woche auf meinem Geburtstags-Geschenke-Tischchen wiederfinden lässt.

Gedacht: Ach könnte ich nur mehr Zeit auf Tumblr verbringen. Ach könnte ich nur so schön aussehen wie Amanda Seyfried oder Emma Watson oder Keira Knightley oder Emma Stone. Ach könnte ich nur massenweise kalorienreiches Zeug in mich hineinstopfen, ohne einen Gramm zuzunehmen. Ach könnte ich nur endlich wieder eine schöne Geschichte schreiben, irgendetwas schönes in Worte fassen, meine Gedanken sinn- und kunstvoll aneinanderreihen. Ach kämen nur all die guten Serien und Sendungen und Shows von früher wieder im Fernsehen. Und ach wären nur meine Semesterferien etwas länger.

Gewundert: Das erste Semester ist so unglaublich schnell vergangen, es kommt mir ganz unwirklich vor, dass ich erst im Oktober mit dem Studium angefangen habe. Ich kann mich schon kaum mehr daran erinnern, dass ich vor einem Jahr den Abiturstress aufflammen ließ, das alles erscheint mir jetzt so unwirklich und ich bin froh, dass ich mich nach endlosem Hin und Her für Rechtswissenschaften entschieden habe. La vie est bien. Parfois. [Besteht eigentlich Interesse daran, dass ich mein erstes Semester nochmal kurz zusammenfasse und erzähle, wie es für mich war, wie ich mich gefühlt habe etc.? Schwanke nämlich noch, einen Post darüber zu verfassen oder es doch lieber sein zu lassen.]

Gut gesagt: “And above all, watch with glittering eyes the whole world around you because the greatest secrets are always hidden in the most unlikely places. Those who don’t believe in magic will never find it.”  (Roald Dahl)

Advertisements

3 Kommentare zu „Februar

  1. Mir ging es genauso, das Semester ist einfach total schnell vergangen. Aber das war auch schon in den davorigen bei mir der Fall, es wird nicht langsamer.. Nun gut, letztendlich sind es auch wirklich nur ca. 4 Monate :o
    Ich hoffe, dass deine Prüfungen alle gut verlaufen sind. :) Du hast ja wirklich diszipliniert gelernt oder dich zumindest vom Internet ferngehalten, um es zu tun, ich hätte das nicht so wie du geschafft. Hut ab! :) Hoffentlich macht sich das bezahlt.
    Hach, die Bücher.. ich habe mir diesen Monat auch vieeeel zu viele gekauft. Ich habe jetzt fast 50 Ungelesene. Und ich bestelle trotzdem noch munter weiter. Es ist schlimm, wenn man ein festes Einkommen hat. :D
    Oh, und wunderschönes Zitat! ♥

  2. Fand ich auch schade! :/ Aber nun gut, manchmal muss man auch schlechte Bücher erwischen.

    Ach, da geht’s dir ja wie mir. Aber ich bin mir fast sicher, dass du trotzdem gut abgeschnitten hast. :) Ich habe zum Glück schon 3 von 4 Resultaten erfahren. Die Warterei macht mich immer wahnsinnig. Jedenfalls bin ich nur mit einer Klausur unzufrieden, was eine recht gute Bilanz ist :D

    Oh, mutiges Verbot! Ich glaube, ich werde noch einmal schwach werden, weil ich noch einen Gutschein habe. Aber das zählt ja nicht komplett als Kauf, auch nicht, wenn ich etwas draufzahle, nein, nein.. Man kann sich alles schön reden :D Aber danach widme ich mich wirklich den Ungelesenen. Ich will zumindest wieder bei 30 sein, alles andere kommt mir so viel vor :s Ich kann aber nicht nicht zählen, ich muss es irgendwie immer genau wissen :D Also mit 50-60 Büchern solltest du ja eigentlich fürs Erste ausgesorgt haben :D Aber es ist auch einfach toll, wenn man so viel Auswahl hat. <3
    Ich gebe dir vollkommen recht, Bücherkaufen entwickelt sich bei mir auch schon zu einer schlimmeren Sucht. Hoffentlich artet das nicht noch weiter aus..

    Danke, das wünsche ich dir auch! :)

  3. Oh, du studierst auch Jura? Ich habe auf jeden Fall Interesse darin, dass du dein erstes Semester zusammenfasst, weil das bei mir nämlich bald los geht. Und ach ja: Toller Blog!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s