Bücher · Lieblingsbücher-Challenge

Stephen Chbosky „The Perks of being a Wallflower“ [Lieblingsbücher-Challenge #01]


Ich hatte befürchtet, schon gleich zu Beginn der Lieblingsbücher-Challenge in Verzug zu geraten, konnte es aber glücklicherweise doch noch schaffen, „The Perks of being a Wallflower“ von Stephen Chbosky im Oktober zu lesen und euch zu erzählen, wieso dieses Buch denn zu meinen Lieblingsbüchern gehört und weshalb ich es als erstes Buch für diese Challenge ausgewählt habe.
The perks
 Inhalt: And while he’s not the biggest geek in the school, he is by no means popular. Shy, introspective, intelligent beyond his years yet socially awkward, he is a wallflower, caught between trying to live his life and trying to run from it.
Charlie is attempting to navigate his way through uncharted territory: the world of first dates and mix tapes, family dramas and new friends; the world of sex, drugs, and The Rocky Horror Picture Show, when all one requires is that perfect song on that perfect drive to feel infinite. But he can’t stay on the sideline forever. Standing on the fringes of life offers a unique perspective. But there comes a time to see what it looks like from the dance floor.
The Perks of Being a Wallflower is a deeply affecting coming-of-age story that will spirit you back to those wild and poignant roller-coaster days known as growing up. (via)

UnbenanntMittlerweile dürfte es wohl niemanden mehr geben, der dieses Buch noch nicht gelesen hat oder zumindest den Film dazu gesehen hat. Es ist eines der (leider) wenigen Bücher, die ich bisher in Originalsprache gelesen habe und es ist eines der schönsten und ehrlichsten Bücher, die ich bisher gelesen habe. Wenn ich mich missverstanden fühle, dann greife ich gerne zu „The Perks of being a Wallflower“, weil ich ganz genau weiß, dass zumindest Charlie mich verstehen würde, weil er ähnlich tickt, weil er es in so einfachen und simplen Sätzen schafft, das, was ich denke, auf den Punkt zu bringen und aufzuschreiben. Ich habe das Gefühl, dass sich eine gesamte Generation zumindest teilweise in Charlie und seinen Gedanken wiederfindet, dass man mit ihm mitfühlt, dass man sich mit ihm freut und gleichermaßen mit ihm trauert. Wir verstehen Charlie und Charlie versteht uns, so einfach ist das.

Ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass „The Perks of being a Wallflower“ eines dieser Bücher ist, die man unbedingt gelesen haben MUSS, aber ich glaube, dass dieses Buch eine großartige Coming-of-age-Geschichte ist, die einem in vielerlei Hinsicht etwas positives mit auf dem Weg des Erwachsenwerdens geben kann, die einen tief berührt und bewegt und die sich von üblichen Jugendbüchern in gewisser Weise abhebt. Wieso ich im Rahmen der Lieblingsbücher-Challenge als erstes zu diesem Buch gegriffen habe? Die Antwort ist zu leicht: Das Buch beginnt mit dem ersten Jahr in der High School für Charlie, mit dem Schulanfang also, und weil ich seit diesem Monat wieder in die Uni muss, fand ich, dass geteiltes Leid halbes Leid ist und Charlie und ich gemeinsam in ein neues Lernjahr starten könnten. Außerdem erinnert mich „The Perks of being a Wallflower“ immer an The Smiths und The Smiths verbinde ich irgendwie immer mit dem Herbst und das passt doch gerade ganz gut. Zuletzt konnte ich nicht darauf warten das Buch zu lesen, weil ich Charlie etwas vermisst habe und weil ich das Gefühl hatte, schon wieder so viele kleine aber wichtige Details aus dem Buch vergessen zu haben. Nach dem zweiten Mal lesen empfand ich das Buch jetzt sogar noch emotionaler und schöner, wovon ich niemals gedacht hätte, dass das möglich wäre. Vielleicht werde ich es bald auch mal in Angriff nehmen, die Bücher, die Charlie innerhalb des Buches gelesen hat, auch zu lesen, vielleicht kann ich mich dann noch besser mit ihm identifizieren und ihn verstehen.

Von mir gibt es jedenfalls eine absolute Leseempfehlung – „The Perks of being a Wallflower“ hat mir nochmals gezeigt, dass es nicht völlig umsonst auf meiner Liste der Lieblingsbücher steht und jene von euch, die bisher noch einen Bogen um das Buch gemacht haben, sollten überlegen, ob sie nicht vielleicht doch einmal einen Blick in dieses wunderbare Buch werfen – ich für meinen Teil kann es euch nur ans Herz legen.

Advertisements

5 Kommentare zu „Stephen Chbosky „The Perks of being a Wallflower“ [Lieblingsbücher-Challenge #01]

  1. sehr schön gesagt! :) ich muss mir das Buch jetzt wirklich mal vornehmen, vielleicht schau ich nächste Woche mal in der Bibliothek danach! Bisher habe ich nur den Film dazu gesehen, der mir richtig gut gefallen hat.

  2. Ein wunderbares Buch, das auf Deutsch in zwei verschiedenen Übersetzungen erschienen ist. Vielleicht sollte ich es mal in der Originalsprache lesen … den Film spare ich mir jedenfalls noch etwas auf wegen der eigenen Bilder im Kopf und so.

  3. Ich gebe dir so recht! In allen Punkten! Das Buch ist einfach wunderbar emotional! So ruhig und dennoch aussagekräftig. Ich werde Charlies Briefe an „mich“ bestimmt noch ein drittes und viertes und zehntes Mal lesen..

  4. ich hab den fim gesehen und das buch auf deutsch hier. aber allein der film war schon so wunderschön, dass ich beim buch eigentlich keine zweifel habe…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s