Fashion/Beauty · Persönliches

What I do with my hair [Haarroutine]


Ich habe ja bereits im Oktober angekündigt, dass es hier demnächst möglicherweise etwas mädchenhafter zugehen könnte und lasse heute den Startschuss dafür los, indem ich euch zeige, wie ich meine Haare pflege. Die perfekte Pflegeroutine habe ich bislang leider noch nicht gefunden, dennoch hat sich die Benutzung dieser Produkte in den letzten Monaten so eingependelt und auch wenn ich noch immer nach schönerem Haar strebe, erziele ich für meine Haarstruktur doch schon ein recht annehmbares und schönes Ergebnis.

Über meine Haare im Allgemeinen sollte man wissen, dass ich extrem dickes und enorm trockenes Haar habe, welches immer, wirklich immer komplett kaputt aussieht. Außerdem habe ich eine leichte Naturwelle, die aber leider meist alles andere als schön, sondern eher kräuselig und strohig aussieht. Bereits in diesem Post habe ich mich ein bisschen über meine Haare und was mich im Allgemeinen und Besonderen daran stört ausgelassen. Ich wasche mir meine Haare zwei- bis dreimal in der Woche, weil mein Ansatz leider immer ziemlich schnell nachfettet, allerdings möchte ich, um meine Haare zu schonen, irgendwann wieder dahin kommen, meine Haare nur einmal, allerhöchstens zweimal, wöchentlich waschen zu müssen.

1

(1) Bed Head Tigi – Shampoo Dieses Shampoo entdeckte ich Anfang des Jahres bei einer Friseusin, die es mir für meine Haare wärmstens empfehlte und welches ich deswegen in einer Probepackung mitgenommen hatte. Ich musste mittlerweile zwar feststellen, dass ein Silikon enthalten ist (und ich eigentlich komplett auf Silikone in den Haaren verzichten wollte), aber ich liebe den Geruch des Shampoos einfach nur sehr und erziele in meinen Haaren immerhin eine minimale Veränderung ins positive, was bisher noch nie ein Shampoo so wirklich geschafft hat. Gekauft habe ich sowohl das Shampoo als auch den (2) Bed Head Tigi – Conditioner via ebay, da beide Flaschen 750 ml enthalten, finde ich den Preis von 26,49€ auch durchaus angemessen. Den Conditioner trage ich nur bei jeder zweiten Haarwäsche auf und lasse ihn dann etwa fünf bis zehn Minuten im feuchten Haar einwirken. Anschließend wird alles gut ausgespült und die Haarwäsche an sich ist erstmal geschafft. Ich drücke mein Haar dann in einem Handtuch aus und wickel mir für etwa eine halbe Stunde einen Turban, um mein Haar antrocknen zu lassen. Dadurch, dass ich extrem dickes Haar habe, kommt es sogar oft vor, dass die Haare die ganze Nacht trocknen müssen und selbst dann noch feuchte Stellen zu finden sind. Da ich föhnen für keine Option halte, wasche ich meine Haare immer abends und lasse sie anschließend an der Luft trocknen.

2Weiter geht es dann mit meinem (3) Locken Spray von Balea. Ich gebe davon mehrere Sprühstöße in mein mitteltrockenes Haar und kämme es im Anschluss daran mit einem Tangle Teezer aus. In die Spitzen gebe ich dann noch etwas von dem (5) Balea Haaröl, welches wirklich unverschämt gut riecht und welches ich mir am liebsten in die ganzen Haare klatschen würde. Die (4) Locken Styling Cream von Balea benutze ich nicht immer und auch nicht abends. Gelegentlich verreibe ich am nächsten Tag etwas davon in meinen Handflächen und gebe es dann in die Haare, um ein bisschen mehr Potential aus meinen Haaren herauszuholen und dafür zu sorgen, dass sie in schönen Wellen auf die Schultern fallen und ich muss auch sagen, dass ich mit dem Ergebnis so gut wie immer recht zufrieden bin.

Was meinem Haar trotz allem noch fehlt ist insbesondere ein guter Hitzeschutz. Um ehrlich zu sein habe ich mich noch nie so wirklich auf die Suche danach gemacht und so oft benötige ich es auch gar nicht, da ich es meist viel zu aufwendig finde, meine Haare zu glätten oder zu locken, aber ab und an mache ich es halt doch und dann wäre ein hitzeschützendes Spray vermutlich gar keine so schlechte Idee. Ich kämme meine Haare nicht täglich, sondern nur direkt vor und kurz nach der Haarwäsche. In gekämmtem Zustand habe ich einfach nur einen gigantischen Strohhaufen auf dem Kopf, der mehr als ungesund und unansehnlich aussieht, deswegen lasse ich es lieber im gleich bleiben.

Was tut ihr, damit eure Haare so schön wie möglich aussehen? Habt ihr ein Produkt, von dem ihr denkt, dass es auch etwas für mich sein könnte? Zwar bin ich momentan recht zufrieden mit den Produkten, die ich für mein Haar benutze, andererseits bin ich aber auch immer offen für neues und lasse mich gerne von euch inspirieren.

Advertisements

2 Kommentare zu „What I do with my hair [Haarroutine]

  1. Ich schwöre ja auf die Damage-Remedy-Serie von Aveda. Die ist zwar höllisch teuer, aber Aveda ist einfach das Beste, was meinen Haaren je passieren konnte!

  2. Ich hab‘ zum Glück wirklich unkompliziertes Haar, deswegen benutze ich auch nicht sehr viele Pflegeprodukte – nur Shampoo und Conditioner und ab und zu mal eine Kuhr. Ich bin aber zurzeit am Überlegen, ob ich anstatt des Conditioners lieber eine Sprühkuhr benutze, damit die Haare nicht so schnell nachfettn bzw. fettig aussehen.
    Ich denke aber, das der wichtigste Pflegetipp für schöne Haare wirklich ist, sie nie oder zumindest so selten wie möglich zu föhnen oder zu glätten. Da machst du ja schon alles richtig. Ansonsten sind leider oft die wirklich guten Produkte echt teuer.. :\ Leider!

    Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s