Persönliches · Sowas wie Leben

Vorsätze #2014


Auch wenn es hunderte von Leuten gibt, die Vorsätze zum neuen Jahr für absoluten Blödsinn halten, bin ich irgendwie immer noch der Ansicht, dass es gut ist, Bilanz zu ziehen und sich endlich wieder einmal bewusst zu machen, welche Bereiche im Leben noch verbessert werden können und inwiefern man es vielleicht auch schon geschafft hat, ein höheres Maß an Lebensqualität zu erlangen. Auch 2014 möchte ich nicht ohne einige gute Vorsätze starten und so habe ich mir heute (während ich einen meiner Vorsätze gleich in die Realität umsetzte – nämlich mehr Musik zu hören) einige Gedanken gemacht, inwiefern ich noch an mir arbeiten könnte. Voilà – hier sind sie, meine Wünsche, Träume, Ziele, Hoffnungen für das kommende Jahr.

dsc0107-001.jpg

#01 Sport/Ernährung

Dass aus mir jemals wieder die Leistungssportlerin werden könnte, die ich vor einigen Jahren einmal war, ist mittlerweile mehr als unrealistisch und auch schon lange kein Ziel mehr von mir. Nichtsdestotrotz ist es mir dieses Jahr wichtig, endlich wieder die Liebe zum Sport, insbesondere zum Laufen, neu zu entfachen. Deswegen habe ich es mir zum Ziel gesetzt, regemäßig joggen zu gehen; soll heißen mindestens zweimal die Woche. Wenn es auch anfangs nur 20 Minuten sind, weil meine Kondition mehr einfach nicht zulässt, ist es immerhin ein guter Anfang, der nur gesteigert werden kann. Es wäre so schön, am Ende des Jahres endlich wieder einmal 10 km in einigermaßen zügigem Tempo durchzuhalten und die Leichtigkeit und Euphorie nach einem Lauf zu spüren. Zu diesem Anlass habe ich mir deswegen schon ein Paar neue Turnschuhe gekauft – zwar nur gebraucht über Kleiderkreisel, aber es ist trotz allem ein Ansporn für mich, zumal ich diese Schuhe schon seit einem Jahr im Auge habe. Außerdem möchte ich endlich wieder einmal damit beginnen, Bauch-Beine-Po-Workouts in meinem Alltag einzubinden, früher war das für mich selbstverstädlich, jetzt bin ich immer viel zu faul und müde. Dabei könnte ich so schnell 40 Minuten ein Workout hinter mich bringen, während ich dabei eine Episode meiner Serie schaue – daran sollte ich vielviel öfter denken und es auch umsetzen.

In Sachen Ernährung möchte ich mir eigentlich kaum Grenzen setzen. Ich weiß, dass ich sehr gerne und oft auch sehr ungesund esse, aber ich möchte mir diesen persönlichen Genuss einfach nicht verbieten müssen. Stattdessen möchte ich meine Mahlzeiten generell einfach etwas reduzieren. Es ist mir egal was ich esse, aber ich sollte wirklich darauf achtgeben wieviel ich esse, da ich oftmals über die Stränge schlage und aus reinem Appetit weiteresse, obwohl mein Hunger eigentlich schon lange gestillt ist. Ich möchte einfach bewusster darauf achten, wann mein Völlegefühl erreicht ist und versuchen, meine Portionen ausgewogener und dafür aber kleiner zu halten. Außerdem möchte ich öfter frisches Obst und Gemüse zu mir nehmen, weil ich beides sehr mag, ich meist aber einfach zu geizig bin, um es zu kaufen oder zu faul, um es zu schnippeln und schmackhaft zuzubereiten.

#02 Beauty

Durch zahlreiche Youtube-Videos und Beauty-Blogs ist meine Kosmetiksammlung im letzten Jahr um einiges gewachsen und ich bin zum Teil ziemlich glücklich darüber, wie gut es mir mittlerweile gelingt, mich und meinen Körper zu pflegen und hübsch aussehen zu lassen. Trotz allem gibt es auch hier noch einige Dinge, die durchaus der Verbesserung bedürfen. Zum einen schaffe ich es noch immer nicht, regelmäßig Bodylotion und Haarkuren zu verwenden, das muss sich unbedingt ändern. Ich möchte außerdem auch gerne meine Pinsel in regelmäßigen Abständen säubern, meine Make-Up-Sammlung von Zeit zu Zeit ausmisten und die Sachen, die ich nicht mehr brauche/benutze verschenken oder wegschmeißen und vor allen Dingen keine wahllosen und unüberlegten DM-Einkäufe mehr in meinen Schubladen wiederfinden. Und schlussendlich der wohl wichtigste Vorsatz: Jeden Abend abschminken. Ich weiß nicht, ob ich die einzige bin, der es immer gelingt, das abschminken gekonnt zu verdrängen, wenn ich schon weich eingemummelt im Bettchen liege, aber da ich ohnehin schon genügend Problemchen mit meiner Haut habe, sollte ich mir die zwei Minuten, die der ganze Spaß ja allerhöchstens dauert, wirklich nehmen und allabendlich angewöhnen.

#03 Freizeit [Musik, Bücher, Filme, Serien]

Die Vorsätze in der Freizeitkategorie habe ich ja mehr oder weniger bereits in meinem Jahresrückblick-Post dargelegt. Im Prinzip geht es mir in diesem Bereich auch nur darum, mehr von allem in meine Freizeit zu integrieren und all diese Dinge bewusster zu genießen. Mir einfach mal die Zeit dafür nehmen, Musik zu hören, mir Zeit für Bücher (insbesodere meinen SuB), Filme und Serien zu nehmen, aber alles in einem gesunden und angemessenem Rahmen. In Zusammenhang dazu möchte ich auch meinen Vorsatz setzen, weniger Zeit im Internet zu vertrödeln und meine Freizeit mehr mit sinnvollen Dingen zu füllen. Auch Familie und Freund(e) sollen selbstverständlich nicht zu kurz kommen, da ich aber eher eine Einzelgängerin bin und es liebe, Ruhe und Zeit für mich selbst zu haben, möchte ich gerade diese Augenblicke mit klarem Verstand und für mich erholsamen und spaßigen Dingen verbringen.

#04 Studium

Öfter die Vorlesungen besuchen, besser und effektiver lernen und mehr an außeruniversitären/nicht verpflichteten Aktivitäten teilnehmen. Mehr Leidenschaft und Herzblut in die Vor- und Nachbereitungen stecken. Mich mehr für alles begeistern, was mein Studium so mit sich bringt und nicht immer alles so elendig lange aufschieben. Lieber mal einen Nachmittag Zuhause bleiben und sich mit dem Unistoff beschäftigen, statt sinnlos einen Kaffee in der Stadt zu trinken und Zeit und Geld beim Shopping zu verplempern. Und ich würde gerne den Notendurchschnitt, den ich bislang hatte, etwas anheben. Ich weiß, es zählt nur das Staatsexamen und alle Noten, die ich davor habe sind irrelevant, aber allein für mein Ego möchte ich mich noch etwas verbessern. Man kann ja auch nicht erwarten, dass man ein bombiges Staatsexamen haben wird, wenn man davor auch immer nur gerade so durchgerutscht ist. Nicht, dass das bei mir bisher der Fall wäre, aber vom Prinzip her ist es das gleiche. Ich möchte einfach mehr glänzen und brillieren, um meinem Selbstbewusstsein etwas Aufputsch geben zu können.

#05 Finanzen

Vorsatz Numéro eins: Mehr arbeiten, um mehr Geld sparen zu können. Ich habe schon jetzt eine Heidenangst und und unglaublichen Respekt vor den Kosten, die vermutlich während des Repetitoriums auf mich zukommen werden und möchte deswegen jetzt schon einmal vorsorgen, um in dieser Zeit nicht in eine finanzielle Notlage zu geraten. Generell möchte ich mir mein Geld besser einteilen – ich möchte auf nichts verzichten – weder auf Bücher, noch auf Mode, Kosmetik oder gutes Essen – aber ich möchte einfach mehr Maß halten. Es muss nicht die Riesen-H&M-Bestellung sein, es reichen auch ein oder zwei ausgewählte Teile. Es muss nicht der gigantische DM-Haul sein, es reichen auch die Dinge, die ich tatsächlich brauche plus ein Teil, das ich gerne ausprobieren würde, weil es durchaus Potential hätte, eines meiner liebsten Produkte zu werden. Hinsichtlich des Bücherkaufens brauche ich eigentlich keine wirklichen Auflagen – ich habe es letztes Jahr schon ganz gut geschafft, mein Bücherkaufverhalten zu reduzieren und ich denke, wenn ich mir dieses Jahr etwa drei bis vier Medimops-Bestellungen (à rund 20€) plus gelegentliche spontane Thalia- bzw. Dussmann-Einkäufe genehmige, liegt das vollkommen in meinem finanziellen Rahmen. Hauptsache, ich kaufe nicht mehr sinnlos jeden dahergelaufenen Ramsch, nur weil er so enorm günstig ist, denn das läppert sich ja dann häufig am meisten.

Was sind eure Vorsätze für 2014? Findet ihr es sinnvoll, mit einigen konkreten Absichten und Zielen in das neue Jahr zu starten oder haltet ihr das für absoluten Humbug, weil man sich oft ja ohnehin nicht daran hält? Haltet ihr meine Vorsätze für realisitsch? Es würde mich sehr interessieren, wie ihr dazu steht!

Advertisements

4 Kommentare zu „Vorsätze #2014

  1. Vorsätze sind eine prima Sache! Wer sich gar nicht erst was vornimmt oder Vorsätze für blöd hält, schließt meiner Meinung nach von vorn herein aus etwas ändern zu wollen oder hat keine Bereitschaft sich anzustrengen. Auch wenn man es nicht geschafft sich an die Vorsätze zu halten, ist man doch bestimmt etwas schlauer oder um Erfahrungen reicher als vorher. Meine Vorsätze sind mindestens einmal pro Woche eine Zeitschrift auszulesen und meinen Zeitschriften SUB abzubauen ^^“ … ja … sowas habe ich … schlimm genug … wird ja auch nicht aktueller. Außerdem will ich Druck machen bei meinen Bewerbungen. Ich hasse Bewerbungen schreiben und habe das schon den ganzen Dezember vor mir hergeschoben. Viel Erfolg beim Umsetzen deiner Vorsätze! :)

  2. Dein Blog ist so wunderbar, dass ich vor kurzem Leserin geworden bin und mich nun über alle Posts die ich „live“ mitverfolgen kann, freue :D

    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinen Vorsätzen und bin nun doch etwas motivierter, meine eher… halbherzig gefassten Vorsätze doch etwas ernster zu nehmen. Mal schauen ob das klappt :)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

  3. Auch ich denke, dass Vorsätze recht praktisch sind, obwohl es natürlich nicht immer unbedingt erst das bevorstehende Jahresende sein muss, das einen zum Nachdenken und Bilanzziehen anregt. Aber das bietet sich natürlich immer an. :) ich habe mir auch ein paar Gedanken gemacht und beim Lesen deines Posts festgestellt, dass meine Vorsätze, wenn man sie denn so nennen möchte, recht ähnlich sind. Vorallem die Achtsamkeit bezüglich Freizeitgestaltung habe auch ich mir zum Ziel gemacht, beim Studium und dem Sport sieht es ebenfalls ähnlich aus… allerdings sehe ich das Ganze viel mehr nur als Orientierungm denn ich weiß genau: Mit zu viel Druck wird bei mir schon mal gleich gar nichts. :D Mal sehen, wie gut es uns gelingt, das alles umzusetzen. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg! :)

  4. Ich finde, dass Vorsätze etwas ganz Tolles sind. Der Jahreswechsel ist gefühlvoll ein wunderbarer Start sich an neue Planungen heran zu wagen. Man kann das letzte Jahr noch einmal reflektieren und daraus Lehren ziehen.
    Ich kann aber auch die Nörgler verstehen, weil sich die meisten Leuten nur Änderungen überlegen, wenn man so spezielle Tage hat.
    Deswegen finde ich es wichtig, dass man immer wieder neue Vorsätze hervorbringt, bzw sein Handeln ab und zu überschaut und abändert.
    Neujahrsvorsätze haben meistens einen guten Kern, aber in der Praxis ist es dann doch zu viel. Die meisten geben dann auf ohne Zwischenschritte probiert zu haben.

    Deine Vorsätze hören sich sehr gut an. Da stecken Themen dahinter und schon ein Plan. Deine Verbindungen zum Alltag hören sich klasse an. Wenn man es versucht isloiert einzubauen, ist das sicher schwerer.
    Mein Fokus liegt auch auf Sport und Ernährung.
    Letztes Jahr habe ich das sehr schleifen laßen :O
    Ich habe mir noch eine To Do Liste geschrieben. Soetwas kann auch sehr helfen. Man schaut immer mal wieder drüber und weiß, dass noch etwas zu erledigen ist. Das ist nicht schlecht und motiviert :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s