Filme · Musik · Persönliches · Quotes · Serien · Sowas wie Leben

September


Der Monat ist noch nicht ganz vorüber, aber weil ich vorausschauend bin und bereits jetzt ahne, dass ich in den verbliebenen September-Tagen vermutlich keine Zeit mehr für einen Blogpost haben werde, gebe ich meinen monatlichen Rückblick für den September schon jetzt bekannt. Wieder einmal überwältigt davon, wie schnell die Zeit rast und wie wir uns abermals langsam aber sicher dem Ende des Jahres nähern…

coll1
(1) Ich gebe es zu, ich bin der größte Instagram-Süchtling aller Zeiten. Ich poste mittlerweile nahezu täglich irgendein belangloses Bild und erfreue mich der belanglosen Bilder anderer – ich weiß nicht warum, aber dieses soziale Netzwerk zieht mich einfach total in seinen Bann. Wer mir dort folgen möchte, sollte nach ‚mscaulfield‘ schauen – so heiße ich dort nämlich. (2) Mein Bücherregal hat mal wieder Zuwachs bekommen. Jetzt ist aber wirklich Schluss, denn meine 12 m² platzen schon aus allen Nähten. (3) Lesezeit! Obgleich ich diesen Monat nicht so viele Bücher geschafft habe, wie ich es mir vorgenommen habe. (4) Anfang des Monats ging es mit meiner gesamten Familie in den Berliner Tierpark. Kaum zu glauben, wie warm es an diesem Tag noch war!

coll2

Gelesen: Da ich es schön finde, zu jedem Buch mehr als nur einen kurzen Satz zu verlieren, ich diesen Monats-Rückblick-Post aber nicht unnötig vollstopfen möchte, widme ich meinen ‚Gelesen‘-Büchern von nun an einen extra Post, der in Anschluss an diesem erscheinen wird. Eins sei aber gesagt: Höhepunkt meines Lesemonats September war die „1Q84“-Reihe von Haruki Murakami!

coll3

Gesehen: Ich habe ja bereits erzählt, dass ich zweimal für „Can a song save your life?“ von dem ich euch auch schon hier berichtet habe, im Kino war und er mir beide Male ausgesprochen gut gefiel. Ich sah mir außerdem „If I Stay“ an, der auf der gleichnamigen Buchvorlage basiert. Dort ging es um Mia, die leidenschaftlich Cello spielt und deren Leben durch einen Autounfall mit einem Schlag aus den Fugen gerissen wurde. Mich hat der Film wirklich sehr berührt, ich mochte die Rückblenden, die Mia, ihren Freund Adam und ihre warmherzige Familie zeigten und er hat mich teilweise sehr zu Tränen gerührt. An Serien bin ich auch etwas vorangekommen: Ich habe die ersten vier Staffeln „Glee“ geschaut und wider Erwarten sehr geliebt. Mit der fünften warte ich noch auf die Synchronisation bzw. zumindest auf Untertitel – ihr kennt ja mich und meine Furcht vor englischsprachigen Serien..Auch bei ‚Pretty Little Liars‘ bin ich endlich wieder auf den aktuellen Stand – können wir uns bitte kurz darüber unterhalten, dass ich Alison hasse und dass die gesamte Geschichte immer abstruser wird? Ich kann mir irgendwie immer weniger vorstellen, wie das ganze einigermaßen logisch und nachvollziehbar aufgeklärt werden soll. Aus Langeweile und einer Laune heraus fing ich heute wieder ein bisschen mit „Gossip Girl“ an, aber ich glaube nicht, dass ich nochmal alle sechs Staffeln rewatche. Andererseits weiß ich mal wieder nicht, was ich sonst schauen soll, hach, es ist doch immer einfach zu kompliziert mit den Serien…:D

coll4Gehört: Es ist Herbst und für mich beginnt die Konzertesaison! Bei „The Subways“ war ich schon und es war absolut großartig. Ich liebe diese Band seit Jahren und habe es zum zweiten Mal auf ein Konzert geschafft – Anfang nächsten Jahres füge ich dem hoffentlich einen dritten Konzertbesuch dazu. Ansonsten habe ich leider – mal wieder – gar nicht so viel neue Musik gehört. Ich habe mich musikalisch auf den Herbst eingestimmt, indem ich viele Akustik-Songs gehört habe, insbesondere Benjamin Francis Leftwich habe ich in mein Herz geschlossen. Oft hörte ich auch in den Soundtrack von „Can a song save your Life“ hinein oder aber lauschte dem neuen Kraftklub-Album – kann es eigentlich sein, dass alle ihre Songs gleich und austauschbar klingen?

Gekauft: Einige Bücher, deren Ankunft ich noch erwarte, damit ich sie euch hier präsentieren kann. Ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwester. Essen. Viel Essen. Ansonsten war ich aber ein Sparfuchs und gönne mir im nächsten Monat einen kleinen Shoppingtrip – es gibt noch so einige Dinge, die ich brauche, um auch wirklich winterfest zu sein.

Geklickt: Viel im Internet gestöbert habe ich diesen Monat gar nicht. Gefallen hat mir aber der Artikel über The Daily Rituals of famous Writers – oder wusstet ihr, dass Stephen King es sich zum Ziel gesetzt hat, täglich 2000 Wörter zu schreiben? Ein superleckeres Rezept, dass ich in nächster Zeit unbedingt einmal ausprobieren möchte, ist die Couscous-Lasagne, die ich bei MagnoliaElectric gefunden habe. Die sieht so lecker aus, das mein Magen schon beim Anblick Purzelbäume schlägt. Und schaut euch doch dieses fabelhafte Harry Potter T-Shirt an – das würde ich ja nur zu gerne meins nennen.

Gedacht: Es ist ganz gut, so wie es jetzt ist, aber ich hätte auch mal wieder Lust auf etwas neues. Mein September war irgendwie doch recht eintönig, dann wurde ich auch noch krank, mein Alltag war vom langweiligen Rhythmus Praktikum-Arbeiten-Gammeln geprägt und richtig was erlebt habe ich leider nicht. Im Oktober beginnt dann zum Glück (wtf) das neue Semester und ich freue mich schon sehr auf den Schwerpunkt und alles, was auf mich zukommen wird. Außerdem wird im Oktober wieder damit angefangen, alle Ausgaben in einer Excel-Tabelle festzuhalten und regelmäßig To-Do-Listen zu schreiben. Ein bisschen Struktur im Alltag ist irgendwie wichtig für mich, ich brauche etwas, an dem ich mich entlanghangeln kann, sonst versiffe ich den ganzen Tag nur im Bett. Was mal ja auch okay ist, aber eben nicht ständig.

Gut gesagt: „We are the people of the book. We love our books. We fill our houses with books. We treasure books we inherit from our parents, and we cherish the idea of passing those books on to our children. Indeed, how many of us started reading with a beloved book that belonged to one of our parents? We force worthy books on our friends, and we insist that they read them. We even feel a weird kinship for the people we see on buses or airplanes reading our books, the books that we claim. If anyone tries to take away our books—some oppressive government, some censor gone off the rails—we would defend them with everything that we have. We know our tribespeople when we visit their homes because every wall is lined with books. There are teetering piles of books beside the bed and on the floor; there are masses of swollen paperbacks in the bathroom. Our books are us. They are our outboard memory banks and they contain the moral, intellectual, and imaginative influences that make us the people we are today.“ – Cory Doctorow (via)


Jetzt seid ihr an der Reihe – wie war euer September, was waren eure Höhepunkte und Tiefs? Habt ihr einen tollen Film im Kino gesehen und welche Gedanken sind euch so durch den Kopf gegangen?

 

Advertisements

10 Kommentare zu „September

  1. Ich verstehe auch immer nicht, wo die Zeit abbleibt, wenn ich Instagram öffne ;)
    Mein September war ziemlich toll wegen meinem Norwegen-Urlaub und weil es auf Arbeit besser für mich läuft. Aber es tat auch Not, dass ich das mal wieder sagen kann, denn die 3 Monate davor waren alles grau.
    Und was PLL betrifft … ich war herb enttäuscht von der 5. Staffel. Und ich hasse Alison auch. Es ist einfach nur enttäuschend wie die Staffel beginnt. Das Opfergehabe. Ätzend. Meine Lieblingsauflösung für A ist leider im Sand verlaufen. Die wurde in Staffel 4 angerissen, aber leider zunichte gemacht. (Ich gebe mich bewusst etwas nebulös, weil ich nicht irgendeinen Leser spoilern möchte XD)

    1. Die Bilder, die du auf Instagram von deinem Norwegen-Urlaub gepostet hast, waren traumhaft schön – ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es eine Auszeit war, die wirklich gut getan hat, fernab vom Alltag. Und schön, dass es auch auf Arbeit so gut für dich läuft, man merkt auch an deinem September-Post, wie ausgeglichen und zufrieden du klingst, das ist wirklich toll!
      Ich kann mir denken, welche A-Auflösung du meinst und ganz ehrlich, mit dieser hätte ich mich auch wirklich gut anfreunden können, weil sie zwar im ersten Augenblick so absurd war, aber wenn man länger darüber nachgedacht hat, irgendwie doch plausibel klang. Ich kann mir mittlerweile wirklich nicht mehr vorstellen, dass das noch sinnvoll aufgelöst wird, aber mal sehen, vielleicht werden wir ja doch noch positiv überrascht. :D

      1. Ich hoffe es! Mit der 5. war ich bisher wirklich sehr unzufrieden. Obwohl sie mich mit dem Tod eines gewissen Charakters echt extrem geschockt haben. Was dachtest du da???

        Oh danke, das freut mich, dass das so rüberkommt. Den Urlaub hatte ich dringend nötig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s