Bücher

Top 5 Wednesday [favourite titles]


Bevor ich mich auf meine fünf liebsten Buchtitel fokussiere, möchte ich hier ein ganz ganz großes Dankeschön aussprechen. Ich weiß, ich bin furchtbar darin, andere Blogposts zu kommentieren und selber auf Kommentare, die unter meinen Posts geschrieben wurden, zu antworten, aber in letzter Zeit versuche ich wirklich, daran zu arbeiten und mich aktiver mit anderen Bloggern und euch auszutauschen und ich war schier überwältigt, als ich gesehen habe, wieviele Leute meine letzten zwei Posts kommentiert haben. Vielen lieben Dank dafür an euch – das hat mich richtig gefreut und ich habe mich das erste Mal so gefühlt, als hätten ich und mein Blog, der ja nun doch schon seit über drei Jahren existiert, einen Platz im World Wide Web gefunden. [An alle, deren Kommentare ich noch nicht beantwortet habe – entschuldigt mich bitte, ich versuche, im Laufe der Woche noch dazu zu kommen!] <3

Jetzt ist aber erstmal wieder Zeit für den Top 5 Wednesday und abermals finde ich das Thema großartig. Ich werde mich, um ein Kauderwelsch der Sprachen zu vermeiden und einheitlich zu bleiben, auf deutsche Titel beschränken. Entschuldigt auch, dass die Begründung heute etwas knapper ausfiel – ich weiß nicht, ich kann das einfach nicht wirklich beschreiben, warum mir ein Titel gut gefällt, aber wer meine Auswahl an Titeln kurz überfliegt wird schnell feststellen, dass ich einfach generell eine Vorliebe für Metaphern im Titel habe.

Unbenannt*Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins [Milan Kundera]

Ich hoffe, es zählen nicht nur Bücher in den Top 5 Wednesday hinein, die man bereits gelesen hat, denn „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ ist wahrlich eine SuB-Leiche – trotz allem, immer wenn irgendwo die Frage nach meinem liebsten Buchtitel auftaucht, so fällt mir sofort dieser ein, weil er einfach so metaphorisch und geradezu poetisch ist, dass er unheimlich viel Platz für Interpretationen lässt und dennoch nichts von der Geschichte vorwegnimmt. Das Buch soll wohl aber auch ganz gut sein, also werde ich tunlichst daran arbeiten, nicht mehr nur den Titel anzuschmachten, sondern auch in den gesamten Roman einzutauchen.

*Der Schatten des Windes [Carlos Ruiz Zafon]

Ebenfalls ein Buch, das ich noch nicht gelesen habe, ebenfalls eine SuB-Leiche, aber ebenfalls ein bezaubernd schöner Titel, der Lust darauf macht, die Geschichte, die hinter dem Buchtitel steckt, zu erkunden. Ich liebe es ja, wenn bereits im Buchtitel ein Hauch von Poesie steckt und oft kann mich ein atemberaubender Titel genauso sehr zum Kauf zwingen, wie ein wunderschönes Cover. Ich bin in der Hinsicht wohl viel zu leicht zu beeinflussen.

*Durch einen Spiegel, in einem dunklen Wort [Jostein Gaarder]

Ihr erkennt langsam ein Muster, oder? Alles, was nur einen Hauch von Philosophie und Metaphorik in seinem Titel vereint, finde ich irgendwie besonders schön. Eigentlich dachte ich immer, ich bin gar nicht so sehr der Mensch, der auf ausgefallene Titel steht, aber jetzt, wo ich hier sitze und in meinem Gehirn nach Buchtiteln krame, die ich favorisiere, fallen mir eben nur solche ein. Dieses Buch reiht sich aber dennoch nicht in die Reihe der letzten beiden ein, denn dieses habe ich ausnahmsweise sogar gelesen. Und wer schon einmal etwas von Jostein Gaarder gelesen hat weiß, dass es mit der Philosophie nicht im Titel aufhört, sondern dass es sich dabei um ein Mittel handelt, mit dem er seine Geschichten formt und umgibt. Das mag ich.

*Der Geschmack von Apfelkernen [Katharina Hagena]

Auch dieses Buch habe ich bereits gelesen und war ihm kurzerhand verfallen. Wie Apfelkerne schmecken, will ich zwar gar nicht genau wissen (ich stelle es mir geschmacklich irgendwie sehr bitter vor, auf einem Apfelkern herumzukauen), aber für die Metaphorik ist auch dieser Titel zaberhaft und umrahmt die leichte Geschichte sehr gelungen.

*Die Stadt der träumenden Bücher [Walter Moers]

Dieses Buch habe ich zwar weder gelesen, noch befindet es sich auf meinem SuB, dafür finde ich den Titel aber trotzdem schön und freue mich schon darauf, sollte ich irgendwann doch noch einmal dazu kommen, in diesen Roman hineinzuschnuppern. Alles, was mit Büchern zu tun hat, mag ich sowieso von vornherein und wenn der Titel bereits so wohlklingend ist, so wird einem das restliche Buch doch sicherlich genauso gefallen.


Mir sind dieses Mal sogar noch viel mehr als nur fünf Titel eingefallen (z.B. „Der Fänger im Roggen“ und „Zärtlich ist die Nacht“), aber ich möchte es bei diesen belassen und nun euch fragen, ob es Buch- oder gerne auch Filmtitel gibt, die euch besonders gefallen und die in euren Ohren besonders schön klingen. Ist für euch ein poetischer oder interessanter Titel schon Grund, ein Buch zu kaufen?

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Top 5 Wednesday [favourite titles]

  1. Oh – interessantes Thema. Ich weiß nicht wieviele Bücher ich wirklich kaufe, die mich wegen ihres Titels anziehen. Aber Fakt ist auf jeden Fall, dass mich Buchtitel erstmal sehr schnell sehr neugierig machen. Genauso bin ich aber auch ein Verpackungsopfer. Ein schönes oder interessantes Cover kriegt mich oft dazu näher ans Regal zu gehen und mal den Klappentext zu lesen. Dafür kaufe ich selten nach Autoren. Nur in einigen Fällen und bei meinen beliebtesten Autoren. :) Die Titel die du aufgezählt hast, finde ich auch alle sehr spannend. :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s