Bücher · Persönliches

[Jahresrückblick] Bücher #2015


Bereits im vergangenen Jahr habe ich 30 Fragen beantwortet, mit deren Hilfe, ich mein Bücherjahr zusammenfassen wollte und auch dieses Jahr habe ich mich wieder dafür entschieden, mich auf die Beantwortung dieser Fragen zu stützen. Vorab möchte ich festhalten, dass ich wirklich einige wundervolle Bücher in diesem Jahr gelesen habe und nur wenige Bücher dabei waren, die mich wirklich komplett enttäuscht haben – es waren zwar auch einige solcher Bücher dabei, die zwar schön, aber nicht überwältigend waren, aber das gehört einfach dazu und ich habe trotzdem durchweg fast alle gelesenen Bücher sehr genossen. Achtung: Der Post hat Überlänge – macht es euch beim Durchlesen also lieber mit einem leckeren Getränk gemütlich.

Allgemein

1. Buch des Jahres– Welches war für Euch DAS Buch des Jahres? Auch wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.

Ich glaube, ich habe in diesem Jahr so  vielen Büchern fünf Sterne verliehen, wie schon lange nicht mehr. Welches Buch aber dennoch eine kleine Sonderposition einnimmt und zu meinem persönlichen Herzensbuch geworden ist, ist „The Bronze Horseman“ von Paullina Simons. Dieses Buch hat es einfach geschafft, sämtliche Gefühle in mir hervorzurufen und ich habe die 800 Seiten in kürzester Zeit verschlungen, weil ich nicht ertragen konnte, nicht zu wissen, wie es weitergeht. Schon lange nicht mehr konnte mich eine Liebesgeschichte so sehr in ihren Bann ziehen und deswegen nimmt dieses Buch ganz zu Recht den Favoritenplatz in diesem Jahr ein.

2. Flop des Jahres Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?

Mein persönlicher Flop war wohl „Hopeless“ von Colleen Hoover. Weiß einer warum, aber diese Frau streut für meinen Geschmack einfach immer eine viel zu große Prise Melodrama in ihre Romane, was das ganze nicht nur unrealistischerweise wie eine lächerliche Seifenoper aussehen lässt, sondern einfach nur übertrieben und nervig ist. Die Protagonisten waren dermaßen unsympathisch und anstrengend und wenn der männliche Hauptcharaktere (dessen Namen ich mittlerweile natürlich vergessen habe) kein Stalker war, dann weiß ich ja auch nicht. Bei so viel Theatralik zwischendurch konnte ich die ernsten Probleme, die in diesem Roman eingebettet waren, einfach überhaupt nicht ernst nehmen – schade eigentlich.

3. Größte positive ÜberraschungAn welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?

Wirklich positiv überraschen konnte mich „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón. Zwar habe ich schon vorher oft von anderen gehört, dass sie dieses Buch lieben würden und es eines ihrer absoluten Favoriten wäre, aber irgendwie hatte ich selber die große Befürchtung, dass ausgerechnet mir dieses Buch überhaupt gar nicht gefallen würde. Wunderbarerweise war das aber gar nicht so – Schreibstil und Geschichte konnten mich vollständig für sich einnehmen und ich freue mich schon jetzt, auch noch die Folgebände zu verschlingen.

4. Größte EnttäuschungAn welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?

Zum einen wäre das auf jeden Fall „Another Day“ von David Levithan – nachdem „Every Day“ letztes Jahr eines meiner Highlights war, habe ich mich auf die Fortsetzung schon so sehr gefreut, dass die Erwartungen ins Unermessliche stiegen. Letztendlich ist „Another Day“ aber tatsächlich nur eine komplette Wiederholung des ersten Buches gewesen. Zwar sehr gut geschrieben und auch mit einigen netten Gedanken gespickt, aber doch zu verbraucht, weil man das alles schon mehr oder weniger gelesen hat. Ich hatte wirklich gehofft und erwartet, dass uns Rhiannons Perspektive einige neue Denkanstöße gibt oder bisher unbekannte Tatsachen offenbart. Dem war leider nicht so – nur das Ende weckt das Interesse auf eine – diesmal aber wirkliche – Fortsetzung.

5. Bester PageturnerWelches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?

Für mich gab es in diesem Jahr so einige Bücher, die ich in nahezu einem Rutsch ausgelesen habe. Eines davon, was mir sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben wird, war „Tausend Strahlende Sonnen“ von Khaled Hosseini. Die Geschichte, die Hosseini schildert, ist so fesselnd und emotional und dazu auch noch unfassbar gut geschrieben, dass es mir einfach nicht möglich war, das Buch aus den Händen zu legen. Es wirkt noch immer in mir nach – genauso, wie mir damals „Drachenläufer“ von dem Autor einfach monatelang nicht mehr aus dem Kopf ging – und ich kann wirklich nur jedem empfehlen, sich diese tieftraurige aber irgendwo auch schöne Geschichte einmal durchzulesen.

6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2015 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.) Und auf welche Fortsetzung in 2015 freut Ihr Euch am meisten?

Insgesamt habe ich in diesem Jahr erschreckend wenige Reihen gelesen, was eigentlich sehr schade ist. Vollständig habe ich nur die „Miss Peregrine’s Peculiar Children“ Reihe gelesen, die ich auch wirklich sehr mochte, allerdings gefielen mir auch „Wie Blut so rot“ und „Wie Sterne so golden“, d.h. der zweite und dritte Teil der Lunar-Chroniken, sehr gut. Insgeheim habe ich mir abr vorgenommen, im nächsten Jahr definitiv wieder mehr Reihen zu lesen, denn das ist 2015 tatsächlich viel zu kurz gekommen.

7. „Dickster Schmöker“Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?

Den Titel verdient „Das Lied von Eis und Feuer #06: Die Königin der Drachen“, welches mit 832 Seiten das dickste Buch war und gleichzeitig sogar auch zu meinen Favoriten in diesem Jahr zählt. Von der ganzen Action, den Intrigen und den für mich unerwarteten Plottwists ist mir jetzt noch ganz schwindlig und ich habe das Gefühl, dass George R. R. Martin das gar nicht mehr übertrumpfen kann. Aber ich bleibe weiterhin gespannt auf die Folgebände – gerade GRRM traue ich noch jede Überraschung zu.

8. Die meisten FehlerIst Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?

An dieser Stelle fällt mir ehrlich gesagt kein Buch ein – einzigst bei der „Silber“-Trilogie, die ich in diesem Jahr beendet habe, ist noch die ein oder andere Logikfrage offen, wie das denn mit den Träumen alles so funktioniert, denn so unfassbar viel Sinn ergab es ehrlich gesagt nicht immer.

9. Interessantestes SachbuchAuch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?

Bis auf zahlreiche Lehrbücher, die ich im Rahmen meines Jurastudiums gelesen habe, habe ich eigentlich nie zu Sachbüchern gegriffen – meine Präferenzen liegen definitiv bei fiktiven Geschichten.

Story

10. Schlimmster BuchmomentWelches war für Euch der schlimmste Moment in einem Buch? Entdeckung eines Betrugs? Tod eines Lieblings? Eine herzergreifende Trennung?

So viele! All the Feels! Über Red Wedding werde ich wohl nie hinwegkommen, weil ich in dem Augenblick, als ich das Kapitel gelesen habe, so ahnungslos war, wie ein kleines Baby – das hat mich so umgehauen und ich habe mitten in den öffentlichen Verkehrsmitteln angefangen in mich hineinzuschluchzen, weil ich damit so gar nicht gerechnet hatte. Nicht einmal anzufangen mit der emotionalen Achterbahn, die ich in „Tausend Strahlende Sonnen“ und „The Bronze Horseman“ durchlitten haben. Uff.

11. Enttäuschendstes EndeDas Buch war toll aber das Ende einfach Mist? Welches Ende hat Euch am meisten enttäuscht?

Ein bisschen ging es mir so bei „Only Ever Yours“ von Louise O’Neill, aber auch das Ende von „Und in mir der unbesiegbare Sommer“ von Ruta Sepatys gefiel mir nicht ganz so, weil es für mich einfach zu abrupt kam. Generell fällt mir aber eigentlich gar nicht so wirklich ein Buch ein, bei dem eine gute Geschichte durch ein schlechtes Ende ruiniert wurde – ungewöhnlich für mich, weil ich normalerweise eigentlich immer sehr gerne am Ende eines Buch herumkritisiere.

Charaktere

12. Liebster HeldWelches war Euer liebster Held?

Kaz aus „Six of Crows“, weil er so lässig und cool und zielstrebig und clever und in gewisser Weise einfach sexy war. Aber auch Alexander aus „The Bronze Horseman“, weil ich mich sofort in ihn verliebt habe, als er auf den Bildschirm trat und er ein so starker und herzensguter und kämpferischer Mensch ist. Hach, hach, hach…

13. Liebste HeldinWelche Heldin hat Euch am besten gefallen?

Sarah und Handful aus  „Die Erfindung der Flügel“ von Sue Monk Kidd konnten beide – allerdings aus unterschiedlichen Gründen – mein Herz erobern und sind für mich wahrlich Heldinnen, wie sie im Bilderbuche stehen. In gewisser Weise ist auch Louisa Clarke aus „Ein ganz neues Leben“ von Jojo Moyes eine Alltagsheldin – weil sie es geschafft hat, nach einem Verlust wieder nach vorne zu blicken und am Leben teilzunehmen.

14. Liebstes Paar Manchmal stimmt die Chemie einfach, welches Paar hat Euch am besten gefallen? Hier zählt das Paar als Ganzes, ein noch so anbetungswürdiger Held kann seine unwürdige Partnerin nicht raus reißen!

Cress und Thorne aus den Lunar-Chroniken von Marissa Meyer! Alle Pairings, die sich bei „Six of Crows“ angedeutet haben! Tatiana und Alexander aus „The Bronze Horseman“! Etienne und Anna aus den „Anna and the French Kiss“ Büchern von Stephanie Perkins!

15. Nervigster Held/ Nervigste Heldin:Welcher Protagonist hat Euch am meisten genervt? Bei wem konntet Ihr nur noch mit den Augen rollen? Gab es vielleicht einen besonders schlimmen/ peinlichen Moment?

Auf die Nerven fielen mir besonders die Figuren aus „A Little Something Different“ von Sandy Hall – die Protagonisten selber kommen dort zwar nicht zum Wort, aber indirekt nerven sie trotzdem unendlichst. Wen ich außerdem außerordentlich anstrengend fand: freida aus „Only Ever Yours“ von Louise O’Neill, Juliette aus „Shatter Me“ von Tahereh Mafi, Lennie aus „The Sky is Everywhere“ von Jandy Nelson und Sky aus „Hopeless“ von Colleen Hoover. Auf die hätte ich alle gut verzichten können.

16. Fiesester Gegenspieler – Wer hat Euren Buchhelden am schlimmsten zugesetzt?

Cujo aus dem gleichnamigen Buch von Stephen King. :’D Nein, ernsthaft, dieser Riesenhund war schon ganz schön bemitleidenswert irgendwie, was aber nicht das rechtfertigt, was dieser miese Hund zu verantworten hat. Ansonsten gibt es ja immer Bösewichte – ohne wäre es ja auch langweilig und doof – und das ist auch gut so, finde ich.

17. Liebster NebencharakterAuch Charaktere, die nur am Rande vorkommen, kann man ins Herz schließen. Welcher Nebencharakter ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?

 Sämtliche Peculiars aus den „Miss Peregrine’s Peculiar Children-Büchern von Ransom Riggs sind mir igendwie viel zu kurz gekommen – ich habe sie alle sofort ins Herz geschlossen und gerade in Teil 3 gerieten sie dann aber leider völlig in den Hintergrund, was ich unfassbar schade fand.

Verschiedenes

18. Bester KussHabt Ihr bei einem Kuss so richtig mitgefiebert, erleichtert aufgeseufzt, richtig Lust aufs Küssen bekommen?

„The Bronze Horseman“ – Tatiana und Alexander. I just can’t. Please read the book. Ich bin ja echt kein großer Fan von viel Romantik und Kitsch und dem ganzen Kram, aber dieses Buch bildet die glorreiche Ausnahme. Read it.

19. Beste Liebesszene Wenn es nicht beim Küssen bleibt, welche Liebesszene hat Euch am meisten angesprochen?

„The Bronze Horseman“ – Tatiana und Alexander. I just can’t. Please read the Book. READ IT NOW.

20. „Lachkrampf“Bei welchem Buch konntet Ihr am herzhaftesten lachen?

Rainbow Rowells Bücher sind einfach immer mit der richtigen Prise Humor gewürzt – sowohl bei „Landline“ als auch bei „Attachments“ konnte ich mir den ein oder anderen Schmunzler nicht verdrücken. Auch die „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“-Bücher von Lemony Snicket sind teilweise so witzig geschrieben – ich glaube zwar, dass ich etwas Angst gehabt hätte, wenn ich sie als Kind gelesen hätte, aber sie sind dennoch so lustig und toll geschrieben. Auch der Schreibstil von Sophie Kinsella in „Schau mir in die Augen, Audrey“ hat bei mir für einige Lacher sorgen können.

21. „Heulkrampf“Bei welchem Buch habt Ihr am meisten geweint bzw. hättet am meisten heulen können?

Ich wirke vermutlich wie eine Tonbandschleife, aber „The Bronze Horseman“. Ebenso viele Tränen sind allerdings auch bei „Tausend Strahlende Sonnen“ geflossen und bei „Die Erfindung der Flügel“ musste ich auch etwas weinen. Ich bin zwar sowieso nahe am Wasser gebaut, aber bei diesen Büchern weint jeder, da gehe ich jede Wette ein.

22. Bestes/ liebstes SettingEuer Lieblingsland/ Eure Lieblingsstadt, eine wundervoll gestaltete Fantasywelt – Welches Setting hat Euch besonders beeindruckt?

Die Märchenwelt in John Connollys „Das Buch der verlorenen Dinge“ hat mir unglaublich gut gefallen – auch wenn sie oft sehr düster und trist war. Das Buch war übrigens eines meiner ersten Highlights in diesem Jahr.

23. „The big screen“Welches Buch würdet Ihr am liebsten verfilmt sehen?

Neben „Der Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern, bei dem ich mir eine Verfilmung – wenn sie denn gut gemacht würde – richtig gut vorstellen kann, muss ich insbesondere auch an „The Secret History“ von Donna Tartt denken, was sich meiner Meinung nach richtig gut auf der Kinoleinwand machen würde. Schon während des Lesens hatte ich tausend Vorstellungen davon im Kopf, welcher Schauspieler welche Rolle übernehmen könnte und wie die Orte, an denen sich die Protagonisten aufhalten, aussehen könnten. Als Highschool-Drama-Filme könnte ich mir auch gut die „Anna and the French Kiss“-Reihe auf dem Bildschirm vorstellen – solche quietschbunten Liebesgeschichten gehen zumindest bei mir immer.

Autoren

24. Liebster AutorWelchen Autor/ Welche Autorin habt Ihr in diesem Jahr am liebsten gelesen?

An einen konkreten Autor bzw. eine konkrete Autorin denke ich gar nicht – ich habe viel verschiedenes in diesem Jahr gelesen, habe auch viele neue Autoren/Autorinnen ausprobiert und kann mich deshalb gar nicht auf eine einzige Person festlegen. Ich glaube deswegen, dass ich bei dieser Frage leider passen muss.

25. Autoren-Neuentdeckung 2014Habt Ihr einen Autor in diesem Jahr für Euch entdeckt, von dem Ihr nun am liebsten alles verschlingen würdet?

Ich habe zwar wie gesagt viele neue Autoren ausprobiert, aber besonders beeindruckt bin ich von Carlos Ruiz Zafon – weil sein Schreiben einfach so anders ist als von anderen Autoren, weil er mit Sprache spielt und das mit Perfektion und weil in seinen Geschichten dieser Hauch von Magie steckt, den ich so sehr liebe. Was weibliche Autoren angeht, so habe ich definitiv mein Auge auf Donna Tartt geworfen – ich habe zwar nur eines ihrer Bücher gelesen, aber warte schon jetzt nur darauf, dass ich bald das nächste lese.

Äußerlichkeiten

 26. Bestes Cover– Welches Cover hat Euch im Jahr 2015 am besten gefallen? (Hier müsst Ihr das Buch nicht gelesen haben, jedes Cover, das Euch im Jahr 2015 beeindruckt hat, zählt.)

 Von den Büchern, die ich tatsächlich gelesen habe, fand ich „The Night Circus“ von Erin Morgenstern, „Gretel and the Dark“ von Eliza Granville, „The Bronze Horseman“ von Paullina Simons, „Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children“ von Ransom Riggs und „Das Buch der verlorenen Dinge“ von John Connolly am hübschesten.

Von den Büchern, die ich in diesem Jahr nur gekauft, aber noch nicht gelesen hat, kann sich „Uprooted“ von Naomi Novik das Krönchen aufsetzen – dieses Buch sieht einfach zauberhaft aus und ich kann es kaum erwarten, im kommenden Jahr hineinzuschnuppern!

27. Schlimmstes CoverGibt es ein Cover, dass Euch fast davon abgehalten hätte, das Buch zu lesen? Oder ein Buch, dass Ihr tatsächlich aufgrund des Covers nicht lesen wollt? (Zu hässlich, zu grausam, zu kitschig?) Gab es ein Buch, dessen Cover unpassend zur Geschichte/ Stimmung war oder schon zu viel gespoilert hat?

Bei „Punktlandung in Sachen Liebe“ haben mich sowohl Cover als auch der Titel des Buches ein wenig davon abgeschreckt, es zu lesen (obwohl es im Endeffekt eine wirklich süße Geschichte für zwischendurch war). Das Cover von „Middlesex“ von Jeffrey Eugenides gefällt mir ehrlich gesagt auch nicht besonders gut und ich weiß auch noch immer nicht genau, was ich von der neuerdings quietschbunten Gestaltung der Cover von Murakami halten soll. Gespoilert hat mich aber glücklicherweise keines dieser Cover.

28. Allgemein schönste GestaltungWelches Buch ist Euch wegen der Verarbeitung, Illustrationen, Kapitelunterteilungen etc besonders in Erinnerung geblieben?

Der Preis für das Gesamtpaket an schöner Buchgestaltung geht definitiv an „Six of Crows“ von Leigh Bardugo – das Buch ist nicht nur von außen wunderschön (allein die schwarzen Seiten!), sondern auch von innen gibt es richtig etwas her und fühlt sich dabei unfassbar hochwertig und schön an. Da freue ich mich schon jetzt auf Inhalt und Gestaltung des nächsten Teils!

„Social Reading“

29. Gemeinsam lesenGab es eine Leserunde/ einen Buddy Read, die Euch besonders gut gefallen hat?

Dank Instagram habe ich dieses Jahr so einige Buddyreads mitgemacht, von denen ich auch alle sehr mochte – es ist zwar manchmal schwierig, in einem Tempo zu bleiben, was schade ist, aber den Spaß am Lesen nicht mindert und hinterher kann man sich ja immer noch austauschen. Besonders schön finde ich die Tatsache, dass ich in einen wunderbaren neu gegründeten kleinen Buchclub eingeladen wurde – wir haben uns zwar noch nicht sooo oft getroffen, aber es hat bisher doch immer unglaublich viel Spaß gemacht und ich bin schon sehr gespannt, welche Bücher wir im nächsten Jahr gemeinsam lesen und diskutieren werden.

30. Bester TippGab es eine Leseempfehlung, für die Ihr besonders dankbar seid?

Wie auch im letzten Jahr schon, muss ich meinen größten Dank wohl an Elif aber auch an Franzi richten, die mir beide „The Bronze Horseman“ schmackhaft gemacht haben! Ohne euch beide hätte es wohl noch Ewigkeiten gebraucht, bis ich überhaupt auf dieses Buch gestoßen wäre, geschweige denn e gelesen hätte. Daher: Tausend Dank! Ansonsten kann ich nur betonen, dass ich dank Goodreads und vor allem auch Instagram und Booktube das Gefühl habe, eine Bandbreite an Buchtipps mitnehmen zu können, von denen ich zwar nicht einmal einen Bruchteil lese, aber die regelmäßig meine Wunschlisten ausfüllen und mir Spaß und Freude am Büchernerddasein geben.


Lasst mir gerne doch eure Antworten zu den Fragen, die ihr am besten findet da und teilt mit mir euer Lesehighlight und euren Flop des Jahres! Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und einen fabelhaften Start in das neue Jahr! <3

Advertisements

7 Kommentare zu „[Jahresrückblick] Bücher #2015

  1. Hach, ich freu mich so, dass „The Bronze Horseman“ so oft vertreten ist. <3 Ich kann dir in so vielem auch nur zustimmen! Ich freue mich schon auf viele neue, tolle Bücher in 2016. :)

  2. Oh, den Tag muss ich auch unbedingt wieder machen! :D

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und nur das Beste für 2016!

  3. The Bronze Horseman ♥ Ich hab das Buch bestimmt schon 3 Mal gelesen, aber du machst mir richtig Lust, noch mal loszulegen mit der Reihe x) Ich kann nur zu gut verstehen, warum das Buch so oft auftaucht.
    Für ein richtiges Highlight kann ich mich nur schwer entscheiden, aber ich mochte „Carry On“ so so so gerne. Flop war eindeutig „Between The Devil and the Deep Blue Sea“, das war so grausig, dass ich die letzten Seiten nur noch über die Schrecklichkeit dieses Buchs lachen konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s