Bücher

[Lesemonat] Februar / [To Be Read] März / #5Books7Days Resumé


[Lesemonat] Februar

febbb

Ich muss schon sagen, ich bin doch recht stolz auf mich – denn auch im Februar habe ich mich, wie bereits im Januar, tatsächlich an meinen geplanten TBR-Stapel gehalten und tatsächlich die Bücher gelesen, die ich mir zu Anfang des Monats vorgenommen habe. Welche das genau waren und was ich so über diese gedacht habe, könnt ihr jetzt nachlesen:

Highlights

  • „The Strange and Beautiful Sorrows of Ava Lavender“ [bislang nicht übersetzt], Leslye Walton: Ich liebe magischen Realismus in Büchern und dieser Roman hat mir wieder einmal bewiesen, weshalb das so ist. Solch ein schönes und einzigartiges und merkwürdiges Buch habe ich wirklich schon lange nicht mehr gelesen. Die Geschichte, die sich über drei Generationen zieht, ist wirklich etwas ganz besonderes und dazu auch noch wunderschön geschrieben. Vermutlich wird „The Strange and Beautiful Sorrows of Ava Lavender“ für immer eines meiner Herzensbücher sein und ich hoffe sehr, dass wir bald etwas neues aus der Feder von Leslye Walton lesen werden! 5 von 5 Sternen.
  • „Das Bildnis des Dorian Gray“, Oscar Wilde: Mein erster Oscar Wilde! Nicht nur, dass es wunderschön geschrieben war und man seitenweise aus diesem Buch hätte zitieren können, es war auch sonst eine mehr als interessante Geschichte mit einem Protagonisten, mit dem ich mich zwar bis zum Schluss überhaupt gar nicht identifizieren konnte, der mich aber dennoch auf skurile Art und Weise extrem fasziniert hat. Der Stimmungswechsel in dem Buch war fantastisch und generell mochte ich den Verlauf der Geschichte sehr. „Das Bildnis des Dorian Gray“ ist meiner Ansicht nach auf jeden Fall auch für Leute geeignet, die sonst eigentlich nicht so gerne Klassiker lesen. 5 von 5 Sternen.
  • „A Monster Calls“ [dt. „Sieben Minuten nach Mitternacht“], Patrick Ness/Siobhan Dowan: Ich bin zwar ziemlich nahe am Wasser gebaut aber dennoch vergieße ich für gewöhnlich nicht so viele Tränen beim Lesen eines Buches. Hier war das aber ganz anders – diese besondere Geschichte hat mich extrem gerührt und ich konnte einfach, gerade am Ende, nicht an mich halten und musste richtig weinen. Das Buch ist so unglaublich traurigschön, berührend und wirklich etwas ganz besonderes! Ich rate unbedingt dazu, zu der Buchversion mit den Illustrationen von Jim Kay (dem Herren, der übrigens auch die Harry Potter Bücher neu illustriert) zu greifen, weil die ganze Atmosphäre des Buches dadurch noch viel dichter und intensiver wird. 5 von 5 Sternen.
  • „We Have Always Lived in the Castle“ [dt. „Wir haben schon immer im Schloss gelebt“], Shirley Jackson: Was habe ich das Lesen dieses kleinen dünnen Büchleins genossen – Merricat als absolut nicht vertrauenswürdige, aber dennoch irgendwie sympathische und liebenswürdige Erzählerin dieses Romans war großartig, genau wie der Schreibstil und die restlichen Charaktere, die diese Geschichte bewohnt haben. Ich werde von nun an ganz bestimmt noch mehr von Shirley Jackson lesen, da mir der Erzähl- und auch der Schreibstil wirklich gut gefielen und auch dieses Buch werde ich ganz bestimmt irgendwann noch einmal lesen. 4.5 von 5 Sternen.
  • „Kindred Spirits“ [bislang nicht übersetzt], Rainbow Rowell: Rainbow Rowell ist für mich die Königin, was die Schöpfung authentischer und absolut liebenswürdiger Charaktere betrifft und ich hätte es wirklich alles andere als schlimm gefunden, wenn die Geschichte noch um einiges länger oder sogar ein Roman gewesen wäre. Ich bin zwar nicht einmal ansatzweise im Star Wars Fandom (ich habe, bis auf den neusten, keinen der Filme gesehen), aber ich konnte mich dennoch mit der Geschichte identifzieren und hatte viel Spaß beim Lesen. 4.5 von 5 Sternen.

Gute Bücher

  • „Wie Schnee so weiß“, Marissa Meyer: Was für ein gelungener Abschluss der Luna-Chroniken, auch wenn die Geschichte, dafür, dass sie eigentlich schon extrem vorhersehbar war, teilweise viel zu langatmig geschrieben wurde für meinen Geschmack. Allerdings gibt es einfach keine andere Reihe, bei der ich wirklich sämtliche Pairings so sehr shippe, wie in diesen Büchern und ich habe in diesem letzten Band alle Figuren noch lieber gewonnen, als ohnehin schon. Irgendwie schade, dass die Reihe nun vorbei ist, aber ich werde die Bücher bestimmt irgendwann noch einmal lesen und es gibt ja auch noch den Kurzgeschichtenband, den ich mir ganz bestimmt bald noch krallen werde. 4 von 5 Sternen.
  • „Our Endless Numbered Days“ [bislang noch nicht übersetzt], Claire Fuller: Auf der einen Seite war die Geschichte, die in diesem Buch erzählt wird, unheimlich beeindruckend und fesselnd, auf der anderen Seite konnte sie mich nicht endgültig packen – viele uninteressante Dinge waren zu ausführlich beschrieben, während andere es nicht waren und gerade dadurch hat sich das Buch trotz der geringen Seitenzahl etwas gezogen und konnte den Spannungsbogen nicht so wirklich aufrechterhalten. Gut gefielen mir allerdings immer wieder die Einschübe, die in der „Gegenwart“ spielten und alles ein wenig miteinander verknüpften. Das Ende war zwar irgendwie krass, aber auch nicht so überwältigend, als dass dadurch noch irgendetwas herausgerissen worden konnte. 3.5 von 5 Sternen.

Enttäuschungen

  • „Der Himmel kann warten“, Sofie Cramer: Ich hatte mir mehr von der Geschichte um Lilly und Len erhofft – letztendlich haperte es leider aber vor allen Dingen am gestelzten Schreibstil, der für mich nicht wirklich Emotionen aufkommen ließ und die Geschichte für mich ziemlich distanziert und unauthentisch wirken ließ. Es gab definitiv auch gute Seiten an dem Roman, aber letztendlich regte er mich nicht einmal zum Nachdenken an und wirkte auch überhaupt nicht lange nach, obwohl ich mir genau das davon erwartet hatte. 2.5 von 5 Sternen.

#5Books7Days Resumé

Dazu brauche ich eigentlich gar nicht mehr so viel sagen, außer: Ich habe die Challenge geschafft (wobei ich eine Kurzgeschichte gelesen habe und man das somit eventuell als kleine Schummelei bewerten könnte – sonst wäre es für mich aber einfach nicht möglich gewesen, die fünf Bücher zu lesen)! Das großartige daran ist übrigens, dass genau die fünf Bücher, die es in meine Highlights oben geschafft haben diejenigen sind, die ich während des Lese-Marathons gelesen habe – das heißt, ich habe ausschließlich Bücher gelesen, die mir extrem gut gefallen haben, was irgendwie total schön ist und vermutlich auch der Grund dafür ist, weswegen ich es überhaupt geschafft habe, die fünf Bücher zu knacken. Alles in allem war es eine wirklich tolle Leseerfahrung und auch wenn es zeitweise etwas stressig war, weil die Woche doch anstrengender als gedacht verlief, hat es super viel Spaß gemacht. <3

[To Be Read] März

märr

Mein März-TBR ist nicht abschließend – ich habe nämlich am Samstag noch Geburtstag und bekomme eventuell Bücher, die sich noch dazwischenquetschen könnten und ich habe außerdem noch so einiges bestellt, was ich ebenfalls möglicherweise noch dazwischenschieben möchte, deswegen ist das nur die Rohfassung. Auf jeden Fall abarbeiten möchte ich aber die Rezensionsexemplare, die ich hier noch zu liegen haben – das wären vordergründig „London N-W“ von Zadie Smith und die Biografie von „Astrid Lindgren“, geschrieben von Jens Andersen, die ich gestern auch schon begonnen habe. Außerdem möchte ich die Reihe um die Raven Boys von Maggie Stiefvater fortsetzen und  den zweiten Teil, „The Dream Thieves“ lesen und ich würde auch gerne „Pride and Prejudice and Zombies“ lesen, wobei ich das Buch vermutlich am ehesten nach hinten verschieben werde, weil es bis zum Film noch etwas Zeit ist und ich deswegen vorher auch noch andere Bücher lesen könnte. Auf jeden Fall möchte ich dagegen „Americanah“ von Chimamanda Ngozi Adichie lesen – nicht nur, weil es unser nächstes Buchclub-Buch ist, sondern auch, weil ich inzwischen so viel überschwängliche Rezensionen dazu gelesen habe oder von anderen Leuten Begeisterungsausrufe gehört habe, dass ich unbedingt selber lesen will, was da jetzt dran ist.


Na, welches Buch war euer Highlight im Februar? Und hattet ihr auch eine Enttäuschung dabei? Habt ihr eines der von mir erwähnten Bücher selber schon gelesen oder habt es sogar noch vor? Und was sind eure Lesepläne für den März?

Advertisements

2 Kommentare zu „[Lesemonat] Februar / [To Be Read] März / #5Books7Days Resumé

  1. Mein Highlight diesen Monat war eindeutig „Salt to the Sea“, dicht gefolgt von den „Night Owls“. Bei Ava Lavender ging es mir beim Lesen damals genauso wie dir. Aber krass, dass alle 5 Bücher gleich Highlights waren aus dem Lesemarathon! Da hat der ja gleich doppelt was gebracht :D
    Auf Americanah bin ich auch schon so gespannt, hab irgendwie noch niemanden bemerkt, der das Buch nicht mochte, alle waren immer begeistert.

    1. Oh ja, „Salt to the Sea“ ist wahrscheinlich jetzt schon ein Jahres-Highlight für mich, wobei ich echt sagen muss, dass ich bisher ziemlich viele Bücher gelesen habe, die mir richtig gut gefielen – eben auch Ava Lavender.
      Und Americanah wird bestimmt so gut – ich freue mich schon total auf das Lesen und unsere Diskussionen und Gedanken danach!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s