Bücher · Persönliches

[Goal Check-In] Was ist eigentlich aus meinen Lesezielen geworden?


Für mich ist es zu Anfang des Jahres immer typisch, massenhaft Vorsätze zu fassen, die mal mehr und mal weniger realistisch sind – so natürlich auch dieses Jahr. Jetzt, wo die erste Hälfte des Jahres rum ist, wollte ich mir einige Gedanken darüber machen, wo ich denn bei meinen Zielen stehe, ob ich gut in der Zeit liege, ob ich einige Ziele vielleicht doch nicht mehr erreichen will/kann und naja, ich wollte einfach einmal kurz innehalten und mich selbst überprüfen.

Insgesamt habe ich mir vorgenommen, 50 Bücher zu lesen. Dieses Ziel ist überraschenderweise noch in ziemlich greifbarer Nähe, denn ich stehe derzeit bei 31 gelesenen Büchern. Ich hatte irgendwie mit viel weniger Büchern gerechnet, weil mich das Studium ja doch sehr fordert und wenig Zeit und Nerven für anderes lässt, aber ich liege tatsächlich noch gut im Rahmen und bin zuversichtlich, dass sich das Ziel auch noch erreichen lassen wird.

Von diesen 50 Büchern möchte ich wenigstens 10 Klassiker lesen. Ich würde nicht sagen, dass das Ziel unerreichbar ist, aber ein bisschen ranhalten sollte ich mich schon, denn bisher habe ich erst 3 Klassiker gelesen. Hups.

Außerdem möchte ich wenigstens 6 E-Books lesen. Wie euphorisch habe ich diesen Vorsatz gefasst – und ich habe ihn so gar nicht eingehalten, denn bisher habe ich sage und schreibe 0 E-Books auf meiner Gelesen-Liste zu verzeichnen. Ich kann nicht einmal genau sagen, warum das so ist und weshalb ich nicht mehr wirklich zu meinem Kindle greife, aber irgendwie ist der Reiz verloren und ich habe dieses Jahr noch nicht einmal ein E-Book gekauft bisher. Unerreichbar ist auch dieses Ziel trotz allem nicht, ich bin mir aber nicht sicher, ob ich es noch erreichen will. Es würde mich ehrlich gesagt schon freuen, wenn ich wenigstens mal wieder ein E-Book lesen würde.

Ich habe mir vorgenommen, mindestens 3 Serien zu beginnen und 3 Serien zu beenden. Ich habe tatsächlich 2 Serien beendet und auch 2 Serien begonnen. Bei vielen Serien fehlt mir lediglich noch der letzte Band – irgendwie schiebe ich den oftmals bis ins unendlichste auf – aber in der Hinsicht bin ich ziemlich zuversichtlich, es tatsächlich noch zu schaffen.

Vorgenommen habe ich mir, höchstens 3 bis 5 Bücher im Monat zu kaufen. Ähm, überspringen wir diesen Punkt doch einfach, ja? Und ich bin immerhin auf dem Weg der Besserung, wobei das vermutlich auch nur daran liegt, dass ich im Moment weniger Geld zur Verfügung habe, als sonst. Aber trotzdem: Ich arbeite daran. Ich möchte mir außerdem eine Priority-To-Buy-Liste schreiben und dann wirklich nur die Bücher kaufen (wenn überhaupt), die auf dieser Liste stehen. So schaffe ich es vielleicht auch, lästige Spontankäufe zu vermeiden.

Insgeheim habe ich mir außerdem eine Liste mit 20 Büchern geschrieben, die gewissermaßen oberste Priorität haben, die ich also unbedingt bis zum Ende des Jahres gelesen haben will. Ja, ich weiß ja auch nicht, aber die Bücher, die auf dieser Liste stehen, will ich inzwischen teilweise gar nicht mehr so unbedingt und vor allem jetzt gerade lesen. Ich überlege, ob ich eine neue Priority-Liste schreibe, um mich wieder ein bisschen besser motivieren zu können, da mir viele der Bücher, die auf der Prioritätenliste vom Anfang des Jahres stehen, im Moment gar nicht wirklich reizen. Ich will sie schon irgendwann lesen – halt nur nicht jetzt. Geschafft habe ich von dieser Liste bisher gerade mal 4 Bücher.

Dazu kommt, dass ich wenigstens an drei ReadAThons teilnehmen möchte. Ich hab an 2 ReadAThons teilgenommen, wobei ich gestehen muss, dass der letzte ReadAThon (Tome Topple) für mich eher eine absolute Niederlage war, weil ich nichts geschafft habe. Ich lasse ihn deswegen mal so halb zählen – schließlich kommt es ja auf den Willen an und so, aber wenigstens einen ReadAThon muss bzw. möchte ich noch mitmachen.

Ich möchte es endlich einmal richtig auf die Reihe bekommen und Lesetagebuch führen. Während das zu Beginn des Jahres noch unfassbar gut geklappt hat, bin ich inzwischen extrem nachlässig und nehme mir kaum noch die Zeit dafür, die gelesenen Bücher einzutragen und dann auch noch meine Gedanken kurz festzuhalten. Eigentlich richtig schade, denn es hat mir extrem Spaß gemacht. Ich sollte mir definitiv wieder öfter die Zeit dafür nehmen.

Außerdem möchte ich den Blog regelmäßig führen. Was das angeht finde ich, habe ich mich wirklich gebessert. Ich schaffe es nicht immer, regelmäßig etwas hochzuladen und gerade Rezensionen brauchen bei mir ewig, weil ich auch einfach nicht mehr so viel lesen kann, aber ich versuche wirklich, einmal die Woche zu posten und dabei auch so vielseitig wie möglich zu sein. Bei dieser Frage bin ich aber auch ein bisschen auf euer Feedback angewiesen – gerne könnt ihr mir schreiben, was euch gefällt/nicht gefällt, was ich besser machen sollte bzw. könnte und worüber ihr gerne mehr bzw. weniger lesen wollt.


Das war mein kurzes Innehalten und Rückbesinnen auf meine Leseziele für dieses Jahr. Insgesamt bin ich eigentlich schon relativ zufrieden, aber in einigen Bereichen gibt es tatsächlich Verbesserungsbedarf. Wie sieht es denn bei euch aus? Konntet ihr eure Vorsätze – egal worauf bezogen – bisher gut einhalten?

Advertisements

9 Kommentare zu „[Goal Check-In] Was ist eigentlich aus meinen Lesezielen geworden?

  1. Ich persönlich glaube ja nicht dass man sich in Sachen Lesen überhaupt derartige Ziele setzen sollte, schon allein deswegen um sich nicht unnötig unter Druck zu setzen. Wobei ich in dieser Sache auch nicht ganz konsequent gewesen bin. Denn eigentlich halte ich nichts von „Reading Challenges“ aber ich habe mich ganz spontan und aus einer Laune heraus dazu entschieden in diesem Jahr bei der RC von Goodreads mitzumachen. Auch das Ziel von 50 Büchern 2016 war eher ohne große vorherige Überlegung entstanden und vielleicht bin ich auch deswegen so überrascht davon 41 schon abhaken zu können. Wobei da auch der eine oder andere Band der Little Black Classics und auch andere eher dünnere Bücher dabei waren. Dazu muss allerdings gesagt werden: besonders viele dicke Brocken befinden sich auch gar nicht auf meinem SuB. Lange Rede kurzer Sinn: bisher läuft mein Lesejahr 2016 relativ gut und das kann auch gerne so bleiben.

    1. Mich motivieren solche Ziele ungemein und machen mir Spaß – ich fordere mich gerne heraus, vor allem auch, um aus meiner Komfortzone zu kommen und nicht immer die gleichen Genres oder vom gleichen Medium zu lesen. Mich setzt das ehrlich gesagt auch überhaupt nicht unter Druck, weil ich mir alle freiwillig unter dem Vorbehalt setze, sie eventuell halt nicht zu schaffen. Lesen ist für mich immer mit Spaß und Entspannung verbunden, da ändern auch solche Ziele nichts dran. :D Viel Erfolg und Spaß weiterhin in diesem Lesejahr – ich habe übrigens vorhin bei Medimops „Die Gestirne“ für 12€ gesehen – ist zwar immer noch relativ teuer, aber für ein so dickes Hardcover, das ja auch erst vor kurzem erschienen ist, geht das eigentlich schon klar. Falls du es überhaupt immer noch lesen magst. :)

      1. Oh, danke für den Tipp! Aber leider muss ich momentan sparen weil mein Rechner den Geist aufgegeben hat und ich noch nicht weiß was die Repartur kosten wird. :(

  2. Ich hatte mir vorgenommen 50 Bücher dieses Jahr zu lesen, habe es dann vor einem Monat auf 40 runtergeschraubt, da ich erst 17 Bücher gelesen habe. Da ich im letzten Jahr und auch den Jahren davor so wenig gelesen habe ist das aber nicht weiter schlimm, weil ich in jedem Monat mind. ein Buch gelesen habe. Außerdem habe ich mir vorgenommen jeden Monat ein Taschenbuch zu kaufen (Jahr des Taschenbuchs) und das habe ich bisher durchgehalten (ich bin sehr geizig wenn es ums kaufen geht).
    Lg

    1. Ahhh, ich bin so neidisch, dass andere Leute so viel besser mit ihrem Geld umgehen können als ich. Ich arbeite echt daran, nicht mehr so viele Bücher zu kaufen, aber irgendwie verdränge ich es dann doch wieder, wenn ich auf medimops unterwegs bin oder ein Thalia-Rabattcode in mein E-Mail-Postfach flattert… :D
      LG

      1. Ich wünschte ich würde das kennen :D Ich habe mir wie gesagt dieses Jahr vorgenommen Bücher zu kaufen und das fällt mir manchmal immer noch schwer. Zugegeben es hat auch viele Vorteile nicht alles direkt zu kaufen :)
        Lg

      2. Haha, da unterscheiden wir uns echt wie Tag und Nacht! Wobei ich diesen Monat auch genau genommen noch kein Buch gekauft habe – so schlecht fühlt es sich gar nicht an. :D

  3. Du hast ja ausführliche Leseziele :o. Ich habe mir einfach nur 50 Bücher vorgenommen, das ist schon Herausforderung genug :D.

    Warum ausgerechnet 6 eBooks? Ich les eBooks irgendwie nur, wenn es sein muss, weil ich das Gefühl von Seiten wischen meinen Fingern liebe.

    Solche Listen mit Büchern, die ich im Laufe des Jahres lesen will, habe ich auch in den letzten Jahren mal ausprobiert, aber hatte dann auch oft das von dir erwähnte Problem, dass ich viele davon später nicht mehr lesen wollte.

    Mein Vorsatz ist im Moment vor allem, mehr zu bloggen und das schaffe ich zum Glück grad ganz gut :).

    1. Ich überlege mir irgendwie immer gerne zu Beginn des Jahres kleine „Challenges“, damit ich auch mal ein bisschen aus meiner Komfortzone komme und vielseitiger lese. Die E-Book-Challenge habe ich mir vordergründig deswegen gestellt, weil ich so viele gekaufte E-Books darauf habe, aber nie wirklich eines lese.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s