Bücher · Persönliches

[Lesemonat] September / [Lesepläne] Oktober


[Lesemonat] September

sep

„Suitcase of Happyness“, Mark Jaffe: Ein Buch, in dem es darum geht, ein glücklicheres Leben zu führen und Glücksmomente mehr schätzen zu lernen – perfekt für mich, weil ich in letzter Zeit wirklich ein Miesepeter war und ich konnte auch tatsächlich einige wertvolle Gedanken und Lektionen aus dem Buch entnehmen. Ich lese ja (leider) eher seltener Sachbücher, aber dieses hat mir wirklich gut gefallen und ich denke und hoffe, dass ich zukünftig wieder öfter zu einem Ratgeber oder anderem Sachbuch greifen werde. Was für mich zum Punktabzug führte ist die Tatsache, dass Mark Jaffe zwar hilfreiche Tipps und Anweisungen gibt, seine eigenen Erinnerungen und Anekdoten, die er in dem Buch teilt, aber fast ausschließlich mit Reisen und Abenteuerurlaub zusammenhängen – er betont zwar, dass Glück auch in den kleinen Dingen liegt, aber ich fand es trotzdem ein kleines bisschen deprimierend, über seine ganzen Reisen zu lesen, wenn man selber einfach nicht so viel herumkommt und dementsprechend auch nicht so einzigartige Erlebnisse in seinen Glückskoffer legen kann. 4/5

“I Saw a Man”, Owen Sheers: Da ich hierzu bereits eine Rezension geschrieben habe, halte ich mich kurz: Der Roman gefiel mir sehr gut, womit ich nicht unbedingt gerechnet hatte, ich mochte das langsame Aufrollen der Geschehnisse, die Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart und die psychologischen Betrachtungen in Bezug auf die Protagonisten. 4.5/5

„Tales of the Peculiar“, Ransom Riggs: Auf diese märchenartige Geschichtensammlung hatte ich mich wirklich schon seit Monaten gefreut – ihr wisst ja, dass mir die “Miss Peregrine’s Peculiar Children” – Trilogie richtig gut gefallen hat und ich insbesondere von den Peculiars einfach nicht genug bekommen konnte. Die Kurzgeschichten haben meine Lust auf mehr seltsame Geschichten zumindest vorübergehend befriedigt, wobei sie gerne noch etwas länger hätten sein können. Ransom Riggs beweist eine Menge Einfallsreichtum und Kreativität und auch wenn mir nicht alle Geschichten zu 100% gefallen haben – was vordergründig daran lag, dass ich sie als zu „soft“ empfand – war das Lesen ein großer Genuss und ich hätte gerne noch einen Nachschlag. 4.5/5

„Nevernight“, Jay Kristoff: Wow, was waren die ersten 100 Seiten für ein Kampf. Die Geschichte beginnt meiner Meinung nach sehr skurril und ein wenig langsam, aber wenn man den ersten Teil durchgehalten hat, kann man gar nicht mehr genug davon bekommen und auch der etwas ungewöhnlichere Schreibstil stört plötzlich überhaupt nicht mehr. Mia ist eine unfassbar toughe und coole Persönlichkeit, die Red Church ist eine richtig spannende Institution und die kleine Romanze in dem Buch hat mich buchstäblich zu Tränen gerührt. Am Ende war mir ein bisschen zu viel Kampf und Verfolgungsjagd, aber man, ich freue mich echt schon auf den zweiten Band! 4.5/5

„Harry Potter and the Chamber of Secrets“, Joanne K. Rowling: Nachdem mich „Harry Potter and the Cursed Child“ letzten Monat ja so dermaßen enttäuscht hat, musste ich mich ein bisschen trösten und habe endlich mal meinen Harry Potter-Reread fortgesetzt. Der zweite Teil wird zwar für immer derjenige sein, den ich am wenigsten mag (ich habe nicht einmal wirklich eine Begründung dafür, aber irgendwie ist das so), aber trotzdem passieren so viele spannende Dinge und hach, es ist einfach immer wieder toll, in einem Harry Potter Buch zu versinken; jedenfalls dann, wenn es nicht „The Cursed Child“ ist. 5/5

“Die Vegetarierin”, Han Kang: Auch hier gibt es bereits eine Rezension, weswegen nur ein kurzes Fazit folgt: Mir hat das Buch extrem gut gefallen, jeder Teil ist einzigartig und asiatische Literatur wird mich wohl immer fesseln. Das Buch sit sehr bizarr und teilweise befremdlich und dennoch extrem faszinierend, sodass ich es in fast einem Rutsch durchlesen musste. 5/5

„Six of Crows“, Leigh Bardugo: Das Grisha-Universum, das Leigh Bardugo geschaffen hat, ist der absolute Wahnsinn und ich hoffe so sehr, dass sie noch mehr Spin-Offs dazu schreiben wird, denn ich kann davon einfach nicht genug bekommen. „Six of Crows“ habe ich gerereadet, in Vorbereitung auf „Crooked Kingdom“, das gerade erst erschienen ist und ich muss sagen, dass es mir jetzt, beim zweiten Lesen sogar noch einmal besser gefiel als beim ersten Mal. Die Charaktere sind einfach großartig, die Beziehungen zwischen ihnen ebenfalls und auch der Plot an sich ist durchdacht und klug und einfach nur toll. 5/5

[Lesepläne] Oktober

oct

Der Oktober soll herbstlich werden und auch ein bisschen gruselig. Entschieden habe ich mich deswegen zuerst für „Crooked Kingdom“ von Leigh Bardugo, an dem ich derzeit schon im Schneckentempo lese, weil ich einfach nicht möchte, dass es danach vorbei ist. Auf dem Plan steht außerdem mal wieder ein Buchclubbuch, nämlich „The Bone Clocks“ von David Mitchell, bei dem ich ehrlich gesagt noch gar nicht richtig weiß, was mich da überhaupt erwartet. Aber zumindest ist das Cover schön. Einschieben möchte ich außerdem noch „Apple und Rain“ von Sarah Crossan, das mir vom Verla zugeschickt wurde und das eine spannende Kinder-Familiengeschichte zu sein scheint und „The Graces“ von Laure Eve, das ich gar nicht richtig einschätzen kann, aber das schon ziemlich interessant klingt. Zum Schluss habe ich mir noch einige gruselige Oktober-Klassiker rausgesucht, nämlich „Dracula“ von Bram Stoker, „Frankenstein“ von Mary Shelley und „Rebecca“ von Daphne Du Maurier. Im Hinterkopf habe ich wie immer noch mehr Bücher, die ich gerne lesen würde – Sarah veranstaltet schließlich wieder ihren Stephen King Monat, ich hab noch ein Wanderbuch herumzuliegen und ehrlich gesagt noch viel mehr spooky Bücher in petto, die sich jetzt zur Halloween-Zeit anbieten würden.


Was war euer Buch-Highlight im September? Und welche Bücher nehmt ihr mit in den Oktober? Wie macht ihr das eigentlich – lest ihr zur Halloween-Zeit gruselige Bücher? Wenn ja, welche?

Advertisements

4 Kommentare zu „[Lesemonat] September / [Lesepläne] Oktober

  1. Ich glaube, du bist tatsächlich die erste, von der ich etwas Negatives über Harry Potter and the Cursed Child lese. Ich weiß schon, was passiert, und bin daher extrem skeptisch und unsicher, ob ich es wirklich lesen will.

    Ich lese eigentlich keine zum Monat thematisch passenden Bücher, aber Frankenstein liegt hier auch noch rum, das wär vielleicht mal eine Idee. Und meine Edgar Allen Poe Sammlung…

    Liebe Grüße :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s