Bücher · Geschwafel · Persönliches

[Jahresstatistik] All the Books of #2016


2016 Reading Stats

In diesem Jahr habe ich insgesamt 72 Bücher gelesen, von denen 3 Bücher ein Reread waren. Insgesamt waren es 26 409 Seiten, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Am öftesten habe ich dabei zu Adult Fiction/Contemporary gegriffen. Das längste Buch war mit 1040 Seiten „Die Gestirne“ von Eleanor Catton, das kürzeste war „We Should All Be Feminists“ von Chimamande Ngozi Adichie, das süße 52 Seiten hat.

Best in Books

Für mich ist es tatsächlich am schwersten, mich für lediglich ein Buch entscheiden zu müssen, weswegen ich letztendlich fünf gewählt habe die aber immerhin alle aus einem unterschiedlichen Genre stammen.

12

„Die Gestirne“ von Eleanor Catton ist mein Lieblingsbuch aus dem Bereich Historical Fiction, während „A Monster Calls“ von Patrick Ness eigentlich ein Kinderbuch ist, mich aber dennoch begeistern und zu Tränen rühren konnte. Ein Buch, das mich ebenfalls zum Weinen gebracht hat und mich noch jetzt nachhaltig beeinflusst, ist „A Little Life“ von Hanya Yanagihara. Ich war dieses Jahr außerdem auch endlich mal wieder richtig beeindruckt von YA Romanen – ganz besonders mochte ich „Everything I Never Told You“ von Celeste Ng. Zuletzt habe ich im diesen Jahr auch öfter als sonst (aber immer noch nicht oft genug) zu Non-Fiction gegriffen und mochte da besonders gerne „Reasons to Stay Alive“ von Matt Haig.

Es gab allerdings auch einige Bücher, von denen ich mir unheimlich viel erhofft hatte und die mich dann enttäuscht haben, weil sie meine Erwartungen nicht erfüllen konnten bzw. mir einfach so überhaupt gar nicht gefallen haben.

15782292_10211953649017271_1789442191_n

Allen voran MUSS ich in diesem Zusammenhang einfach „Harry Potter and the Cursed Child“ nennen, von dem ich nicht einmal so viel erwartet habe und das dennoch auf ganzer Linie enttäuscht hat. Absolut NICHT begeistern konnten mich auch „Rooms“ von Lauren Oliver (das so vielversprechend klang), „Irre Glücklich“ von Jenny Lawson (das so viele zu lieben scheinen, das aber so gar nicht meinen Humor traf) und „Der Marsianer“ von Andy Weir (dessen Protagonisten ich einfach unerträglich und die Story auch nicht besonders spannend fand). Ein Buch bzw. Gedichtband, das ich nicht durchgehend doof fand, das mich in seiner Gesamtheit aber dennoch nicht wirklich überzeugen konnte, ist außerdem „Milk and Honey“ von Rupi Kaur.

Dafür habe ich einige tolle neue Autoren in diesem Jahr entdeckt, von denen ich gerne noch mehr lesen möchte und hoffe, dass sie noch viele ähnlich gute Bücher schreiben werden. Ausführlicher könnt ihr das hier nachlesen.

Ein Genre, das ich dieses Jahr ein bisschen für mich entdecken konnte, ist Non-Fiction. Ich habe zwar nicht viele Bücher aus diesem Genre gelesen, aber die, die ich gelesen habe, mochte ich tatsächlich sehr und könnt ihr auf dem Fot unten sehen.

15820475_10211953705338679_698612135_n

Viele der Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe, sind wundervoll geschrieben und mir ist öfter mal bewusst geworden, dass der Schreibstil für mich extrem viel ausmacht. Die Idee einer Geschichte kann noch so innovativ sein, aber wenn ich mit dem Schreibstil nicht zurechtkomme, dann kann es mit mir und dem Buch einfach nichts werden. Obwohl einige Bücher gleichauf liegen, was den Stil des Autors betrifft, entscheide ich mich ohne zu Zögern für „Die Gestirne“ von Eleanor Catton. Gerade im Hinblick auf das junge Alter der Autorin und darauf, dass das Buch so unglaublich komplex ist, muss ich mich einfach für diesen Wälzer entscheiden, der für mich echt ein Kunstwerk darstellt.

Ein bisschen habe ich dieses Jahr auch wieder zu Young Adult zurückgefunden. Irgendwie habe ich mit vielen Tropes des Genres so meine Probleme und habe immerzu das Gefühl, dass das Themenspektrum aufgebraucht ist und sich alles immer und immer wiederholt. Dennoch gab es doch einige YA-Bücher, die ich wirklich sehr sehr gerne mochte.

22

Ein Genre, das sich für mich im Laufe diesen Jahres fast als eines meiner liebsten herausgestellt hat – und das, obwohl ich doch eigentlich gar keine Komfortzone habe – ist Adult Fiction bzw. Literary Fiction. Auch hier konnte ich einige neue Lieblingsbücher entdecken, auch wenn auf dem Bild zumindest eines, nämlich „Die Vegetarierin“ von Han Kang, fehlt.

33.JPG

Blogging/Bookish Life

Auch wenn ich jetzt, gegen Ende des Jahres, eine mehr oder weniger unfreiwillige Blog-Pause eingelegt habe, finde ich doch, dass mein Blogging-Jahr insgesamt recht gut ausfiel. Ich habe mich nicht nur bemüht, regelmäßig zu posten, sondern habe außerdem versucht, vielseitiger zu bloggen und möglichst interessante und neue Beiträge zu schreiben. Ob mir das gelungen ist, kann ich selbst gar nicht wirklich beurteilen, aber ich habe gemerkt, dass ich in diesem Jahr oft einen viel besseren Austausch unter den Posts hatte, als früher und generell mehr Leute auf meinen Blog gefunden und einen netten Kommentar hinterlassen haben. Dafür möchte ich mich wirklich herzlich bedanken!

Meine liebsten Beiträge aus 2016 (die Reihenfolge ist willkürlich): Was ist eigentlich mit meinem Leseverhalten los?Mein Bullet JournalWas ich vom Fortsetzungswahnsinn halteWoher meine Angst vor dicken Büchern kommtThe Smell Of Other People’s HousesBookish/Blogging Confessions Part IIEin ganzes halbes JahrWieso es mit mir und Hörbüchern kompliziert ist

Besonders schön war für mich, dass ich wegen meines Blogs zu drei Filmpremieren eingeladen war – gehen konnte ich zwar leider nur zu zweien, aber ich habe mich unfassbar geehrt gefühlt und finde es überwältigend, dass mein Blog mir diese Möglichkeiten eröffnet hat. In diesem Zusammenhang möchte ich mich auch für die Zusammenarbeit mit den Verlagen dieses Jahr bedanken, die immer angenehm und herrlich unkompliziert war. Ich bin mir sicher, dass es in 2017 genauso sein wird und freue mich schon sehr darauf!

Was übrigens aus meinen Lesezielen geworden ist, teile ich nächste Woche mit euch – ich habe sie nicht vergessen, auch wenn ich nicht alle erfüllt habe…

Looking Ahead

Wie es immer so ist – alle Bücher, die ich mir in diesem Jahr vorgenommen habe, habe ich nicht geschafft. Aus diesem Grund habe ich eine Liste mit 10 Büchern verfasst, die ich wirklich, absolut und ohne Ausnahme, 2017 lesen muss und möchte. Viele der Bücher auf dieser Liste dürften euch bekannt vorkommen, weil ich sie wirklich schon eine ganze Weile mit mir herumschleppe. Welche genau das sind, teile ich euch dann nächste Woche mit.

Natürlich gibt es auch jetzt schon wieder einige Bücher, auf die ich mich 2017 besonders freue – schön wäre es doch mal, wenn endlich „Winds of Winter“ erscheinen würde, oder?  Am meisten freue ich mich im Moment allerdings auf „Die Geschichte eines neuen Namens“ von Elena Ferrante – ich habe vor kurzem nämlich erst den ersten Band der Neapolitanischen Saga gelesen und auch wenn ich den krassen Hype nicht so ganz nachvollziehen konnte, möchte ich doch auf jeden Fall weiterlesen und wissen, wie es mit den zwei Freundinnen weitergeht.

Für den Blog nehme ich mir eigentlich nichts weiter vor, als dass ich wieder ein bis zwei Beiträge pro Woche veröffentlichen möchte und dabei so abwechslungsreich wie nur möglich bloggen will. Etwas anderes nehme ich mir lieber gar nicht erst vor, das ergibt sich dann hoffentlich alles von ganz alleine.


Ich möchte mich bei euch allen für dieses wunderbare Blog-Jahr bedanken, für all die Kommentare, Tipps, Likes und alles andere. Ich wünsche euch einen phänomenalen und vor allen Dingen auch gesunden Start in das neue Jahr und hoffe sehr, dass es für euch alle mit (sehr) guten Büchern gefüllt sein wird! Lasst es euch gut gehen – wir lesen uns!

Advertisements

9 Kommentare zu „[Jahresstatistik] All the Books of #2016

  1. Toller Rückblick!
    Ich mag deine Fotos auf Instagram sehr, würde mir jedoch öfters mal eine Antwort wünschen. :) (Bezogen auf das Thema Kommunikation)
    Deinen Blog finde ich wirklich schön, die Texte sind gelungen und ich folge dir wirklich gerne.

    Lieben Gruß und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, glückliches Jahr.
    Nicci

    1. Ach, ich hab dieses Jahr schon echt versucht, daran zu arbeiten auf Kommentare zu antworten, aber immer gelingt es mir leider nicht. Ich nehme mir deine Worte zu Herzen und versuche, mich 2017 noch zu verbessern. Vielen Dank, ich wünsche dir dasselbe!

      1. Instagram ist auch super schnelllebig, da geht manchmal vieles unter. Ich kenne das auch und habe viel weniger Abonnenten und Kommentare als du. 😊 finde halt so nen kleinen Austausch immer ganz nett.

  2. Ein unglaublich toller Beitrag mit vielen interessanten Büchern. A Monster calls hat mich auch zum weinen gebracht und war auch eines meiner Jahreshighlights!
    Wünsche dir einen wundervollen Rutsch ins neue Jahr!

    1. Vielen lieben Dank! A Monster Calls war definitiv ein ganz besonderes Buch und ich kann dir jetzt schon verraten, das auch der Film ganz wunderbar ist! Ein frohes neues Jahr für dich!

  3. Ich bin total gespannt was ich von Furiously Happy und Rooms halten werde. Hoffe nicht, dass ich sie nächstes Jahr in meiner Statistik als „Enttäuschung“ vermerken muss ;D

    Ich finde es schön, was du über YA schreibst. Ich liebe das Genre sehr, aber ich sehe das genau wie du. Zu viele Tropes, die immer und immer wieder bedient werden und wenig Neues. Aber es gibt auch wirklich die Schätze, nach denen müssen wir nur ein bisschen mehr buddeln :)

    Kommt die Liste mit den 10 Must Reads für nächstes Jahr noch? Ich will doch überprüfen, ob Queen of the Tearling draufsteht ;)

    1. Oh ja, ich bin auch neugierig, was du von ihnen halten wirst – gerade bei Rooms! Furiously Happy wird dir ganz bestimmt besser gefallen als mir, das ist vermutlich wirklich eine Frage des Humors und der Sympathie etc. und ich kam mit Jenny Lawson einfach gar nicht wirklich zurecht.
      Für die Schätze im YA-Bereich lohnt es sich echt! Ich muss aber sagen, dass ich bei YA-Neuerscheinungen meistens immer darauf warte, dass Booktuber/Bookstagramer sie gut finden, ehe ich mich dran wage, weil ich echt immer mit die Erwartung habe, enttäuscht zu werden. :’D Mal sehen, was 2017 für Schätze bieten wird!
      Die Liste poste ich vielleicht noch auf dem Blog, aber wenn nicht dann wenigstens auf Instagram. Queen Of The Tearling steht nicht drauf, aber ich hoffe ganz stark, ich werde es auch so endlich mal lesen, haha. :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s