Bücher · Rezension

[Rezension] Terézia Mora: „Die Liebe unter Aliens“


16326155_10212216124859003_1591779573_o

Terézia Mora / „Die Liebe unter Aliens“ [Erzählungen]
Luchterhand Literaturverlag, 26.09.2016
Gebunden mit Schutzumschlag, 272 Seiten, 22,00€

Inhalt

Ein Ausflug ans Meer soll ein junges Paar zusammenführen. Ein Nachtportier fühlt sich heimlich zu seiner Halbschwester hingezogen. Eine Unidozentin flieht vor einer gescheiterten Beziehung und vor der Auseinandersetzung mit sich selbst. Ein japanischer Professor verliebt sich in eine Göttin.

Kunstvoll erzählt Terézia Mora in »Die Liebe unter Aliens« von Menschen, die sich verlieren, aber nicht aufgeben, die verloren sind, aber weiter hoffen. Wir begegnen Frauen und Männern, die sich merkwürdig fremd sind und zueinander finden wollen. Einzelgängern, die sich ihre wahren Gefühle nicht eingestehen. Träumern, die sich ihren Idealismus auf eigensinnige Weise bewahren. Mit präziser Nüchternheit spürt Mora in diesen zehn Erzählungen Empfindungen nach, für die es keinen Auslass zu geben scheint, und erforscht die bisweilen tragikomische Sehnsucht nach Freundschaft, Liebe und Glück.

Meine Meinung

Bei Kurzgeschichtensammlungen geht es mir oft so, dass mir einige zwar gefallen, andere dafür gar nicht meinen Geschmack treffen und mich teilweise sogar verwirrt und unzufrieden zurücklassen. Als ich die Sammlung von Erzählungen von Terézia Mora aufschlug, dachte ich ehrlich gesagt, dass es mir genauso ergehen wird wie immer. Doch weit gefehlt – Terézia Moras Geschichten haben etwas an sich, das sich nicht so leicht benennen lässt, das mich aber durch und durch beeindruckt hat.

In zehn (viel zu) kurzen Geschichten folgen wir mehr oder weniger durchschnittlichen Menschen in einem kurzen Ausschnitt ihres Lebens. Obwohl jede Geschichte nicht einmal 30 Seiten umfasste, hat die Autorin jedesmal ein äußerst präzises Bildnis der Protagonisten gezeichnet – womöglich hätte jede einzelne dieser Erzählungen das Potential gehabt, ein eigener Roman zu werden. Es tat fast ein bisschen weh, sich nach einigen wenigen Seiten gleich wieder von diesen Figuren verabschieden zu müssen, weil Terézia Mora einen mit nur wenigen, dafür aber umso treffenderen Worten so tief in ihr Seelenleben blicken ließ, nur um die Charaktere dann wieder verschwinden zu lassen.

Normalerweise lese ich – wenn ich überhaupt zu Erzählbänden greife – Geschichten, die etwas magisches an sich haben. Nicht umsonst sind mir Murakamis Short Stories mitunter die liebsten, einfach weil es ihm gelingt, natürliche und alltägliche Dinge auf so surreale und bizarre Weise zu verzerren. Terézia Mora schreibt so nahe am Leben, das gar kein Platz mehr für fantastische Märchenelemente bleibt und trotzdem hatte ich bei keine der Geschichten das Gefühl, es würde etwas fehlen. Gerade diese Alltäglichkeit und Bodenständigkeit in Kombination mit ihrer nüchternen und dennoch emotionalen Erzählweise haben einfach einzigartige Geschichten ergeben, für mich manchmal sogar schon Gedankenexperimente, weil ich mich in die Figuren hineinversetzt habe und es nicht lassen konnte, darüber nachzudenken, wie ich in solchen Situationen reagieren und handeln würde.

Trotz meines überschwänglichen Lobes haben mir manche Erzählungen natürlich trotzdem weniger gut gefallen als andere. Im Gesamtpaket betrachtet ziehen sich aber einige Motive durch nahezu alle Geschichten, sei es die Selbstfindung der Figuren, das Reflektieren und teilweise auch Loslassen von Vergangenem, die Einsamkeit und doch gleichzeitig auch das Zusammensein, die Hoffnung auf das, was noch kommt. Einige der Geschichten haben mich wirklich nachhaltig beeindruckt und ich bin mir jetzt schon sicher, dass ich den Erzählband noch einige Male in die Hand nehmen werde, um Geschichten nachzulesen, um beim zweiten oder dritten oder vierten Lesen noch mehr aus ihnen ziehen zu können.


Ich bin fast schon ein bisschen überrascht, dass mich ihr Erzählband so beeindrucken konnte, weil ich zuvor noch nichts von der Autorin gelesen hatte und mir auch nicht so ganz sicher war, ob ich mich mit den Kurzgeschichten anfreunden könnte, da ich ja doch eher der Roman-Typ bin. Letztendlich hat es sich für mich aber gelohnt, denn Terézia Mora ist sprachlich und erzählerisch eine Autorin, der viel mehr Aufmerksamkeit gebührt und deren alltägliche Erzählungen aufgrund der Feinfühligkeit und der einzigartigen Charaktere gar nicht so alltäglich sind. 5/5 Sternen

Advertisements

3 Kommentare zu „[Rezension] Terézia Mora: „Die Liebe unter Aliens“

  1. Gleich mal auf die Wunschliste gesetzt. Im Prinzip finde ich Bücher mit Kurzgeschichten immer reizvoll, einfach weil man so abends vorm Schlafengehen noch eine komplette und abgeschlossene Story lesen kann. Von Mora habe ich „Das Ungeheuer“ auf dem SuB. Habe es damals in einem Blog entdeckt in dem Bücher empfohlen wurden in denen Depressionen thematisiert werden. Nach deiner Rezi wandert das Buch nun ein gutes Stück weiter nach oben auf dem SuB weil ich jetzt neugierig auf die Autorin geworden bin.

  2. Wow, eine tolle Rezension! Der Inhalt klingt toll.. und Kurzgeschichten habe ich glaube ich noch nie gelesen, zumindest nicht zusammengefasst in einem Buch.
    (Die von Murakami wollte ich auch gerne mal lesen demnächst)
    Werde das Buch direkt anfragen.

    Liebe Grüße,
    Nicci <3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s