Serien

[Off-Topic] Serien, die ich in letzter Zeit gesuchtet habe #2


Hach, es macht doch wirklich mindestens genauso viel Spaß über Serien zu reden, wie über Bücher, oder? Bereits letzten Sommer habe ich euch an meinen damaligen Favoriten teilhaben lassen. Im Herbst habe ich es irgendwie versäumt, einen Beitrag dazu zu schreiben („Stranger Things“, „Gilmore Girls“ und „Ku’Damm 56“ hätten unter anderem auf jeden Fall auf dieser Liste gestanden) aber jetzt wollte ich euch doch mal wieder mit den Serien überschütten, die mich in den letzten Wochen bzw. Monaten begleitet haben. Viel Abwechslung ist wieder mal nicht dabei, dafür ist mein Beuteschema einfach zu einseitig und festgefahren, aber vielleicht ist doch der ein oder andere Tipp für euch dabei oder ihr habt sogar noch einen für mich.

One Tree Hill

51-facts-you-probably-didnt-know-about-one-tree-h-2-22906-1413344933-13_dblbig

Gleich die erste Serie ist ein absoluter Klassiker, aber da mein Freund die Show noch nie gesehen hat, sah ich dringenden Nachholbedarf für ihn und wir schauen inzwischen fast jeden Abend ein, zwei Folgen. Mittlerweile sind wir in Staffel 5 und ich hätte echt nie gedacht, dass mein Freund so großer Fan der Serie werden würde, aber er liebt sie abgöttisch. „One Tree Hill“ ist für mich einfach der Inbegriff von Teenie-High School Serien und ihr wisst alle, wie sehr ich genau solche liebe! Fast jedes denkbare Problem wird thematisiert, allen voran geht es bei „One Tree Hill“ aber um Freundschaft, Liebe, Träume und den langen Weg der Selbstfindung.

Warum mir die Serie so gut gefällt: Auch wenn es immer wieder kritische Situationen gibt, ist „One Tree Hill“ einfach eine Serie mit überdurchschnittlichem Wohlfühlfaktor. Ich mag einfach, wie real die Figuren sind – sie alle machen Fehler, durchleben schlimme aber auch gute Zeiten und halten (fast) immer zusammen, was ich einfach nur schön und bewundernswert finde. Was mich außerdem so an der Serie beeindruckt ist, dass sie über so viele Staffeln hinweg Bestand hat und einfach „gut bleibt“. Für mich reichen die letzten drei Staffeln zwar nie an die ersten heran, aber auch durch sie strömt dieses wohlige „One Tree Hill“-Feeling, das einfach gut tut. (Für interessante OTH-Fakten solltet ihr übrigens unbedingt auf das Bild klicken – da sind einige wirklich interessante dabei!)

Eine Reihe betrüblicher Ereignisse

a-series-of-unfortunate-events-review-netflix-02_1484209999522

Kaum einer dürfte im Januar um diese Serie herumgekommen sein – „A Series Of Unfortuntate Events“, inspiriert durch die Kinderbuchreihe von Lemony Snicket. In dieser Serie dreht sich alles um die drei Baudelaire-Geschwister, die nach einem Brand ihre Eltern und ihr Zuhause verloren haben und die nun von einem Verwandten zum nächsten geschickt werden, aber aufgrund einer Aneinanderkettung unglaublich vieler betrüblichen Ereignisse nie lange bei einem bleiben. Dabei fliehen sie immer wieder vor Graf Olaf, ihrem geldgierigen Onkel, der um jeden Preis an das Vermögen der Waisen gelangen will und dafür die eigenartigsten Pläne ausheckt.

Warum mir die Serie so gut gefällt: Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Einfach alles an dieser Serie ist fantastisch, durchdacht und auf urkomische Weise tragisch und niederschmetternd. Der Höhepunkt der Serie ist für mich aber der Erzähler gewesen, dargestellt von Patrick Warburton verkörperte er Lemony Snicket und kommentierte das Geschehene, nicht ohne immer wieder die Tragik und Aussichtslosigkeit zu unterstreichen. Selbst Neil Patrick Harris, der Graf Olaf darstellte und dessen doch recht übertriebene Schauspielerei ich sonst weniger mag, konnte mich restlos begeistern und überzeugen. „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ ist keine klassische Kinderserie, sondern definitiv auch – oder sogar eher – etwas für Erwachsene!

Reign

1cc29893bb9c41f234301acb8e9b7ab6

Mich und „Reign“ verbindet eine Art Hassliebe – anfangs mochte ich die Serie nicht wirklich und schaute nur weiter, weil ich ohnehin nichts besseres zu tun hatte, ich fand sie langweilig und vorhersehbar und oberflächlich. Zwei Staffeln später hat sich an meiner Einstellung kaum etwas geändert, aber ich konnte dennoch nicht aufhören, die Serie weiterzuschauen. Bei „Reign“ geht es um das Europa Mitte des 16. Jahrhunderts, genauer gesagt um die englische Königin Mary Stuart und ihr Leben am französischen Hof, voller Affären, Intrigen und mysteriöser Geschehnisse.

Warum mir die Serie trotzdem gut gefällt: Ich bin starke Verfechterin der Auffassung, dass Serien nicht unbedingt tiefgründig sein müssen, aber dass sie einen gewissen Unterhaltungswert haben müssen und den hat „Reign“ auf jeden Fall. Die Serie ist von der Aufmachung ein richtiger Hingucker und fesselt mich dank ihrer spannenden Cliffhanger doch immer wieder an sich. Mit am interessantesten finde ich außerdem den historischen Kontext, auch wenn dieser nicht die größte Rolle spielt. Zwar ist die Politik Frankreichs und Englands immer mal wieder Thema, aber im Vordergrund stehen doch eher die Probleme der einzelnen Figuren, die teilweise auch einfach mit der Zeit zusammenhängen, in der die Serie spielt.

Fuller House

a53420ccf822d0cd24827cb07b7de8285f66bbe6

Wer bitte hat in seiner Kindheit/Jugend nicht „Full House“ geliebt? Die Familien-Sitcom lief gefühlt bei jedem und hat unser aller Herzen erwärmt, wenn es am Ende einer Folge wieder eine der gigantischen Familien-Umarmungen gegeben hat und alle zufrieden und glücklich waren. Bei „Fuller Hous“ geht es ähnlich kuschlig zu – die Mädchen sind inzwischen erwachsen, haben ihre eigenen Familien und wohnen wieder im Haus ihrer Kindheit. Dabei gibt es öfter schmalzige und vorhersehbare Dialoge, die nicht immer witzig sind, einen aber dennoch in die „Full House“ Zeiten von damals zurückversetzen.

Warum mir die Serie so gut gefällt: Ich weiß auch nicht, aber es ruft allein die schönsten Kindheitserinnerungen hervor, wenn ich nur die Vorderseite des Hauses der Tanners bzw. nun Fullers sehe. Das Ambiente und die Art und Weise, wie die Serie funktioniert, hat einfach ihren ganz eigenen Charme. Für mich war die zweite Staffel sogar noch etwas besser als die erste – da wirkte nämlich alles doch noch ganz schön steif, aber inzwischen sind die Charaktere warmgelaufen und konnten mich immer wieder zum Lächeln bringen. Gerade die Jungs von DJ sind purer Zucker und es macht einfach nur Spaß, die Familiendynamik zu beobachten und zu sehen, wie die legendäre Kimmy Gibbler, DJ und Steph die Kinder in dem Haus aufziehen. Allein wegen des Nostalgiefaktors musste die Serie einfach mit auf dieseListe.

Riverdale

riverdale

„Riverdale“ ist der jüngste Zuwachs auf dieser Liste und vereint einfach alles, was ich an Serien liebe. Mysteriös und geheimnisvoll wie „Pretty Little Liars“, intrigant wie „Gossip Girl“, das High School Leben nachzeichnend wie einst „One Tree Hill“ und „O.C. California“. Riverdale ist eine Kleinstadt, in der nichts mehr so ist, wie es mal war, als auf tragische Weise ein Schüler stirbt. Nach und nach entblättern sich die Beziehungen in der Kleinstadt, es werden Geheimnisse aufgedeckt und es gibt immer wieder neue Enthüllungen über den Tod Jason Blossoms – wer und vor allem warum hat ihn getötet?

Warum mir die Serie so gut gefällt: Das habe ich eigentlich oben schon beantwortet – „Riverdale“ verkörpert einfach all die Tropes, die mir an Serien am besten gefallen. Die erste Staffel ist zwar noch nicht durch – im Endeffekt gab es gerade mal vier Folgen – aber die Serie hat dennoch großes Suchtpotential, ist gut gemacht und macht zumindest mir auch noch Lust auf mehr. Das Drama ist teilweise zu offensichtlich, aber trotzdem bin ich mir noch nicht sicher, wohin die Serie führen wird, was noch passieren wird und ich kann es kaum erwarten, noch mehr Folgen zu sehen und den Geheimnissen auf die Spur zu kommen.


Das waren sie, die Serien, die ich in den letzten drei Monaten gesehen habe und die mir gut gefielen. Ich gebe zu, es ist etwas einseitig, aber vielleicht habt ihr ja noch bahnbrechende Empfehlungen für mich? Was habt ihr denn so in der letzten Zeit geschaut?

Advertisements

8 Kommentare zu „[Off-Topic] Serien, die ich in letzter Zeit gesuchtet habe #2

  1. Irgendwie habe ich Angst, OTH nochmal zu gucken, weil ich die Serie positiv in Erinnerung behalten will :D (und weil sie nicht zum Streamen verfügbar ist, lass ich’s erstmal)
    „Eine Serie betrüblicher Ereignisse“ schaue ich im Moment mit meinem Freund, wir sind auch total begeistert. Der Look ist einfach so unglaublich gut. Allerdings habe ich immer noch Schwierigkeiten mit Neil Patrick Harris. >.<
    Bei Fuller House kann ich dir nur zustimmen! Als Sitcom habe ich zuletzt "One Day At A Time" geguckt, das war auch fabelhaft. Ansonsten schaue ich im Moment nebenbei "Brooklyn 99" und habe davor Grey's Anatomy mal wieder weiterguckt. Ohne Serie geht bei mir wirklich nichts. ':D
    Hast du eigentlich Call the Midwife gesehen? Falls nicht, kann ich dir das sehr ans Herz legen, ich liebe die Serie! :)

  2. Hi,

    zu Reign habe ich auch eine Art Hassliebe, aber ich hab mir irgendwann gesagt dass ich sie nicht weiter gucke xD Ich kann dir „House of Cards“ empfehlen. Ich habe am Anfang auch gedacht, dass sie nichts für mich ist. Zu politisch, zu intrigant. Aber als ich einmal angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören. Mein Freund und ich haben ab der 3 Staffel zusammen geschaut weil er die ersten beiden schon gesehen hatte und wir können es kaum abwarten bis ab dem 1.5 endlich die 5.Staffel raus kommt xD So kann es manchmal auch sein, wenn man denkt, dass eine Serie nichts für einen ist.
    „Eine Serie betrüblicher Ereignisse“ möchte ich auch unbedingt schauen, vielleicht wird sie der Lückenfüller bis Mai ;)
    Liebe Grüße,
    Alexandra

  3. Reign habe ich irgendwann aufgegeben zu gucken. Ich bin Serien junkie und gucke wöchentlich schon relativ viele verschiedene und als die Zeit knapp wurde, musste Reign gehen – vermisse es auch nicht besonders um ehrlich zu sein.

    Als Empfehlung habe ich auch One Day At A Time, hab das inzwischen schon zwei mal gesehen – sind nur 13 Folgen zu jeweils 30 Minuten und auf Netflix zu finden. :)

  4. Haha, Riverdale suchte ich momentan auch jede Woche und bin total begeistert! Die Serie vereint einfach genau die Elemente, die ich mag. Das macht Lust auf mehr. Außerdem sind Betty und Jughead Jude irgendwie knuffig. :D

  5. Hach ich liebe liebe liebe Riverdale :-) es hat nur eine Folge gebraucht um mich regelrecht süchtig danach zu machen haha absolut mein Ding! Ich freu mich immer wie ein kleines Kind auf jede neue Folge! :-) Sehr schöner Beitrag!

    Liebste Grüße
    Ivy<3

  6. Zu Reign habe ich anfangs eine tiefe Beziehung aufgebaut, doch irgendwann war mein Interesse nicht mehr so groß für die zweite Staffel, weshalb ich es mit ende der ersten Staffel aufgegeben habe.

    Welche Serie ich allerdings sehr empfehlen kann, ist Lucifer. Sehr unterhaltsam und interessant, da man mal eine andere Sicht auf den ‚Teufel‘ bekommt, der trotzdem eine eigene tiefgehende Geschichte hat, die wohl mit der kommenden 2. Staffel ein weiteres mal beleuchtet wird.

    Lg :)

  7. Diese Lemony Snicket Serie habe ich kürzlich entdeckt, schon nach wenigen Minuten hat mich dieser besondere Stil total überzeugt und begeistert. Ich muss bald unbedingt weitergucken, ich nehme mir immer recht wenig Zeit für Serien & Filme und entscheide mich dann eher für Bücher.
    Bates Motel ist eine Serie, die ich auch richtig richtig gut finde, spannende Handlung und skurrile Charaktere.

    Liebe Grüße <3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s